Anleger suchen Diversifikation

20.05.14 08:00

Asset Manager setzen auf diverse Renditetreiber

Von Andreas Knoch

Institutionelle Investoren haben im vergangenen Jahr den Anteil konventioneller Aktien- oder Rentenmandate weiter zurückgefahren. Stark gefragt waren dagegen Absolute-Return- und Multi-Asset-Mandate.

Asset Manager setzen auf diverse Renditetreiber

CME Group

Investoren fahren die Allokation bei traditionellen Aktien- und Anleihemandaten zurück.

Institutionelle Investoren haben im vergangenen Jahr den Anteil konventioneller Aktien- oder Rentenmandate weiter zurückgefahren. Das geht aus der aktuellen Mercer-Studie Global Manager Search Trends 2013 hervor. „Der Trend weg von traditionellen Asset-Mandaten, wie er über die vergangenen Jahre zu beobachten war, hat sich auch 2013 fortgesetzt. Die Investoren versuchen, ihre Portfolios zu diversifizieren, und setzen dabei auf verschiedene Renditetreiber“, sagte Deb Clarke, Global Head of Investment Research at Mercer. Gestiegen seien die Allokationen insbesondere bei globalen Multi-Asset-Mandaten, so Clarke.

Im Bereich Fixed Income sei ein deutlicher Trend weg von Staatsanleihen und benchmarkorientierten Mandaten zu beobachten gewesen. Stattdessen hätten Investoren verstärkt Absolute-Return- und Multi-Asset- Mandate mit globalem Fokus nachgefragt, erklärte Paul Cavalier, Leiter des Fixed-Income-Geschäfts bei Mercer. Bei den Aktienmandaten seien – nicht überraschend – globale Strategien am meisten nachgefragt worden. Bei den Emerging-Markets-Mandaten habe es angesichts der Turbulenzen im vergangenen Jahr dagegen keine wesentlichen Veränderungen gegenüber 2012 gegeben. In Deutschland, so Mercer, gab es zudem ein hohes Interesse an Infrastrukturmandaten.

Unter dem Strich sei die Zahl der Managersuchen 2013 gegenüber dem Vorjahr konstant geblieben, so Mercer, der Wert der platzierten Mandate habe jedoch signifikant zugenommen. Mercer administrierte 2013 insgesamt 760 Managersuchen im Wert von rund 61 Milliarden US-Dollar, im Jahr davor waren es 776 mit einem Platzierungsvolumen von lediglich 53 Milliarden US-Dollar. Passive Strategien, die Mercer erstmals gesondert auswies, zeichneten für 34 Prozent der Suchanfragen, aber für lediglich 1,5 Prozent der platzierten Assets verantwortlich.

Knoch[at]derTreasurer.de