Konkurrenzdruck am IG-Markt wird steigen

12.05.16 08:00

EZB-Entscheidung: Flucht ins High-Yield

Von Antonia Kögler

Die EZB mischt den Corporate-Bondmarkt auf. Die Ausweitung ihres Kaufprogramms sorgt dafür, dass einige Investoren sich nach Alternativen umsehen werden.

Die Entscheidung der EZB Coporate-Bonds mit Investmentgrade zu kaufen, trifft auch den High-Yield-Markt.

Anastazzo/iStock/Thinkstock/Getty Images

Die Entscheidung der EZB Coporate-Bonds mit Investmentgrade zu kaufen, trifft auch den High-Yield-Markt.

Die Entscheidung der EZB, auch Corporate-Bonds zu kaufen wird den europäischen Anleihemarkt stark beeinflussen. Nach Aufstockung ihres Kaufprogramms hat die EZB 20 Milliarden Euro mehr, die sie monatlich in den Markt pumpen kann. Zur Einordnung: Das gesamte infrage kommende Volumen umfasst laut Angaben der NordLB rund 821 Milliarden Euro.

Einige Marktbeobachter befürchten deshalb Verzerrungen durch den Eintritt der EZB als neuer Großinvestor.Besonders im Investmentgrade-Bereich wird der Konkurrenzdruck deutlich steigen. Investoren werden womöglich bei den Emissionen nicht mehr die Zuteilungen erhalten, die sie gewohnt sind. Ein erster Vorgeschmack war etwa die 4,5 Milliarden Euro schwere Anleihe der Deutschen Telekom: Das Orderbuch lag bei mehr als 18,5 Milliarden Euro.

Renditen weiter unter Druck

Neben der Frage der Verfügbarkeit sorgt der Eintritt der Zentralbank auch für starken Druck auf die Renditen. Marktbeobachter erwarten, dass die EZB wenig preissensibel vorgehen wird. Investoren, deren Anlagerichtlinien es erlauben, werden deshalb nach Ansicht vieler Marktbeobachter verstärkt auf das High-Yield-Segment ausweichen.

Was Investoren dabei bedenken müssen, lesen Sie im aktuellen E-Magazin von DerTreasurer.

Koegler[at]derTreasurer.de