11.06.15 08:00

Triparty-Repos: Treasurer verlängern Laufzeit

Von Antonia Kögler

Im Niedrigzinsumfeld geraten auch Triparty-Repos unter Druck. Treasurer haben bereits reagiert und an einigen Stellschrauben gedreht.

Treasurer drehen an der Stellschraube Laufzeit.

Gajus/iStock/Thinkstock/Getty Images

Treasurer drehen an der Stellschraube Laufzeit.

Das Niedrigzinsumfeld zwingt Treasurer dazu, ihre kurzfristige Geldanlage zu überdenken und auch neue Instrumente zu nutzen. Einige Unternehmen wie SAP oder die Deutsche Bahn setzen dabei auf Triparty-Repo-Geschäfte. Doch auch die Rückkaufvereinbarungen kommen durch das niedrige Zinsniveau stark unter Druck. „Im kurzfristigen Bereich sehen wir auch bei Repos, die mit Papieren der besten Bonität besichert sind, negative Renditen“, bestätigt Gabriele Ristau, Leiterin Marketing und Account Management bei Eurex Repo, dem Marktplatz der Deutschen Börse für besicherte Finanzierungen.

Die Treasurer haben darauf bereits reagiert. „Wir sehen einen Trend dazu, dass Corporates bei Repos in längere Laufzeiten investieren“, sagt Christian Rossler, Senior Vice President GSF Sales bei dem Zentralverwahrer und Triparty-Agenten Clearstream. „Unternehmen nutzen verstärkt Laufzeiten von 30, 60 oder 90 Tagen, also in dem Bereich, in dem die Anlage noch als Cash oder Cash-nah in der Bilanz stehen kann“.

Treasurer öffnen Baskets

Aus Marktkreisen ist zu hören, dass Treasurer auch die Anforderungen an die Qualität der Sicherheiten senken und die Baskets, also die Auswahl der Sicherheiten, die für die Repo-Geschäfte zusammengestellt werden, auch für Papiere mit etwas schlechteren Ratings als bisher öffnen.

Doch das niedrige Zinsniveau ist nicht das einzige, was das Repo-Geschäft erschweren könnte. Durch das Anleihekaufprogramm der EZB werden viele erstklassige Papiere, die als Sicherheiten bei diesen Geschäften fungieren könnten, aus dem Markt gezogen. Diese Papiere fehlen dann unter Umständen auch wiederum den Corporates bei der Finanzierung. „Bei Repo-Geschäften erworbene Sicherheiten werden oft weiter beliehen oder als Sicherheiten gegenüber anderen Parteien eingesetzt“, sagt Christian Rossler. Er gibt in diesem Punkt jedoch etwas Entwarnung: Über verschiedene Methoden der Wertpapierleihe bringe die EZB die Papiere wieder zurück in den Markt. „Ich sehe daher keine Gefahr, dass der Markt austrocknen könnte“, erklärt Rossler.

Koegler[at]derTreasurer.de