Regulierte Hedgefonds-Strategien im Aufwind

31.05.17 08:00

Was Treasurer über Liquid Alternatives wissen müssen

Von Antonia Kögler

Liquid Alternatives liegen im Trend. Doch Treasurer sollten vor der Entscheidung für diese Anlageklasse einiges bedenken.

Liquid Alternatives oder Offshore-Hedgefonds? Was passt besser?

violetkaipa/iStock/Thinkstock/Getty Images

Liquid Alternatives oder Offshore-Hedgefonds? Was passt besser?

Liquid Alternatives werden immer beliebter. Auch Unternehmens-Treasurer bekunden verstärkt ihr Interesse, ist von Seiten der Asset Manager zu hören. Die steigende Zahl der Fonds zeigt den Trend. „Mit etwas mehr als 500 Fonds ist das Angebot aber nach wie vor überschaubar“, kommentiert Marcus Storr, Head of Hedge Funds beim Investmentmanager Feri. Der Begriff Liquid Alternatives beschreibt Hedgefonds-Strategien, die in die Form eines regulierten Investmentfonds gegossen werden. Gleichbedeutend wird deshalb der Begriff UCITS-Hedgefonds verwendet, benannt nach der EU-Richtlinie „Undertakings for Collective Investments in Transferable Securities“.

Die Fonds werden vor allem verwendet, um in der langfristigen Geldanlage attraktive Renditen zu erzielen und das Portfolio gegenüber allgemeinen Marktrisiken abzusichern. Da Hedgefonds-Strategien von relativen Wertunterschieden profitieren wollen, sollen sie von der Gesamtentwicklung der Aktien- oder Anleihemärkte abgekoppelt sein.

Schlechtere Performance bei Liquid Alternatives

Im Gegensatz zu klassischen Offshore-Hedgefonds sind die UCITS-Fonds deutlich liquider. Bei Liquid Alternatives müssen die Investoren mindestens zweimal im Monat in der Lage sein, ihre Gelder abzuziehen. Offshore-Hedgefonds sind hingegen zum Großteil monatlich beziehungsweise teilweise alle zwei bis drei Monate kündbar. „In einigen Fällen kann man sein Geld sogar nur einmal im Jahr abziehen, dieses hat Renditevorteile aber auch Liquiditätsnachteile“, erklärt Experte Marcus Storr.

Für viele Treasurer kommen solch illiquide Anlageformen nicht in Frage. „Einige wenige, die sich gut mit dem Thema auskennen, nutzen allerdings auch Offshore-Hedgefonds mit monatlicher Kündbarkeit bei der Anlage ihrer Pensionsrückstellungen“, erklärt Storr.

Die höhere Liquidität bei den UCITS-Fonds bekommt der Anleger allerdings nicht umsonst: Die Fonds müssen entsprechend mehr Cash vorhalten. „In Zeiten von negativen Zinsen kostet das Geld“, so Storr. Das lässt sich auch an der Perfomance der Fonds ablesen. „Die Liquid Alternatives erzielen meist eine deutlich niedrigere Rendite als Offshore-Hedgefonds“, so Storr.

Keine eindeutige Definition für Liquid Alternatives

Für die schwächere Perfomance ist laut Marcus Storr allerdings nicht nur die höhere Liquidität verantwortlich. „Es kommt hinzu, dass längst nicht alle Fonds in dieser Anlageklasse tatsächlich mit Hedgefonds vergleichbar sind. Einige Fonds mischen beispielsweise nur einige Hedgefonds-Strategien bei, setzen aber vor allem auf klassische Anlagestrategien“, erklärt der Experte.

Die Fonds, die dagegen vollständig auf Hedgefonds-Strategien setzen, haben ein anderes Problem. „Durch die stärkere Regulierung der Fonds im UCITS-Mantel können sie viele Strategien nicht direkt, sondern nur über Swaps und Derivate abbilden“, erklärt Storr. „Dadurch entstehen wiederum Kosten, die die Rendite des Fonds mindern.“ Seiner Ansicht nach bieten UCITS-Fonds allein im Bereich der Equity-Hedge-Strategien ähnliche Ergebnisse.

Managerrisiko bei Liquid Alternatives und Hedgefonds hoch

Unabhängig davon, ob ein Treasurer sich nun für Liquid Alternatives oder sogar tatsächliche Offshore-Hedgefonds entscheidet, bleibt die Managerwahl zentral für das Ergebnis. „Treasurer sollten nicht davon ausgehen, dass die höhere Regulierung bei UCITS-Fonds, das Managerrisiko reduziert“, betont Storr.

Die Wahl des richtigen Managers wird bei Liquid Alternatives allerdings dadurch erschwert, dass die meisten Fonds noch sehr jung sind und die Manager daher noch keinen langfristigen Track-Record haben. Das fordert von den Treasurer deshalb umso mehr Fachkenntnis.

Koegler[at]derTreasurer.de

Sie möchten aktuelle Informationen für Finanzverantwortliche und Einblicke in die Treasury-Welt erhalten? Mit unserem E-Magazin „DerTreasurer“ bekommen sie all das: Hintergrundgeschichten, exklusive Treasurer-Portraits, Interviews mit Treasury-Spezialisten sowie Bankern und Beratern und fundierte Analysen. Hier können Sie sich für das kostenlose E-Magazin anmelden.