Finanzsparte wickelt Bezahldienstaktivitäten ab

14.09.17 11:56

Ernst Ohmayer leitet neue VW-Sparte Payment-Dienste

Von Sabine Paulus

Die Finanzsparte des Volkswagen-Konzerns treibt die Digitalisierung ihres Geschäfts voran. Ein Baustein ist eine neue Bezahldienst-Gesellschaft, die der frühere Unicredit-Transaktionsbanker Ernst Ohmayer leiten wird.

Ernst Ohmayer leitet die neue Gesellschaft für Payment-Dienste als CEO und Global Head of Payment der Volkswagen Financial Services.

Links: Volkswagen AG, rechts: Volkswagen Financial Services; Montage: DerTreasurer

Ernst Ohmayer leitet die neue Gesellschaft für Payment-Dienste als CEO und Global Head of Payment der Volkswagen Financial Services.

Die Automobilindustrie durchläuft derzeit einen tiefgreifenden Wandel. Elektromobilität, autonomes Fahren und neuen Mobilitätsdienstleistungen sind die gegenwärtigen Herausforderungen, die die Autokonzerne bewältigen müssen. Insbesondere neuentwickelte Dienstleistungen wie Carsharing oder On-Demand-Angebote erfordern eine neue Art der Zahlungsabwicklung, da die Automobilhersteller eine steigende Anzahl an kleinteiligen Zahlungen verarbeiten müssen.

Volkswagen reagiert jetzt auf diese neuen Anforderungen und treibt die Digitalisierung seines Geschäfts voran. „Unser strategisches Ziel ist es, bis 2025 das Portfolio der Volkswagen Finanzdienstleistungen auf 30 Millionen Bestandsverträge zu erhöhen“, sagt Christian Dahlheim, Vorstand für Vertrieb und Marketing bei Volkswagen Financial Services, in einer Mitteilung. „Um das zu erreichen, werden wir unsere Produkte bis 2020 digitalisieren und online abschlussfähig machen.“ Dafür will die Finanzsparte des Autobauers in den kommenden drei Jahren rund 500 Millionen Euro in ihre digitalen Geschäftsprozesse investieren.

Ernst Ohmayer wird Head of Payment bei Volkswagen FS

Das Fundament hierfür hat Volkswagen Financial Service schon in zweierlei Hinsicht geschaffen: Zum einen hat der Autobauer Stefan Imme mit Wirkung zum 1. September zum ersten Chief Digital Officer seiner Finanzdienstleistungssparte ernannt. Der 37-Jährige soll künftig die weltweiten Digitalisierungsmaßnahmen der Volkswagen Financial Services koordinieren und weiterentwickeln. Imme ist seit 2011 für die Finanzdienstleistungssparte des Volkswagenkonzerns tätig. Dort leitete der studierte Informatiker bisher den Bereich Mergers & Acquisitions und war auch noch Vorstandsmitglied der Volkswagen Versicherung.

Zum anderen haben die Wolfsburger eine neue Bezahldienst-Gesellschaft in Luxemburg gegründet. Diese soll mit Ernst Ohmayer ein alter Bekannter als CEO und und Global Head of Payment leiten. Der 54-Jährige kommt von der Unicredit Group, wo er zuletzt zusammen mit Claudio Camozzo, das globale Transaction Banking geleitet hat. Zuvor hatte der Banker fast sieben Jahre lang das globale Cash Management der italienische Großbank geleitet. Ohmayer verfügt über viel Erfahrung im Bereich Zahlungsverkehr, Cash Management und Außenhandelsfinanzierung.

Digitale Bezahldienste stehen im Fokus

Dieses Wissen kann Ohmayer jetzt in seiner neuen Funktion bei Volkswagen einsetzen. Denn Volkswagen Financial Services will über diese neue Gesellschaft seine globalen Payment-Aktivitäten entwickeln, koordinieren und ausbauen.

Insbesondere digitale Bezahldienste sollen für alle Marken des Volkswagen-Konzerns entwickelt werden. Dazu gehören Unternehmensangaben zufolge Mobile-Payment-Applikationen, um Parktickets, Carsharing, Strom, Kraftstoff oder Maut zu bezahlen. Auch die schnelle Bezahlung von Dienstleistungen und Upgrades, sogenannte „Functions on Demand“, die zukünftig in den neuen Fahrzeuggenerationen des Volkswagen Konzerns freigeschaltet werden können, sowie die Einkäufe auf den Online-Portalen der Marken des Volkswagen Konzerns sollen über diese neue Bezahldienst-Gesellschaft abgewickelt werden.

Dafür hat Volkswagen auch noch das E-Commerce-Start-Up ContoWorks gekauft. Das in München ansässige Unternehmen bietet eine integrierte Plattform (e-Wallet) für Zahlungsdienste an.

Volkswagen will geändertem Nutzerverhalten begegnen

Mit diesen Schritten in Richtung Digitalisierung will Volkswagen dem veränderten Nutzungsverhalten seiner Kunden begegnen, das eine für die Verbraucher bequeme Zahlungsabwicklung wie sie derzeit schon Handelsunternehmen nutzen, erforderlich macht. Volkswagen Financial Services wird dabei eigenen Angaben zufolge einen Großteil der lokalen und globalen Bezahlmöglichkeiten wie Kreditkarten und PayPal abdecken und diese plattformübergreifend über Browser, App oder In-Car-Technologie zur Verfügung stellen. Auch Instant Payments könnten bei dieser neuen Form der Zahlungsabwicklung eine wichtige Rolle spielen.

Paulus[at]derTreasurer.de

Im Onlinehandel haben neue Bezahlmethoden wie Paypal, Sofortüberweisung und Co. die Banken längst überholt. Mit unserer Themenseite Neue Player im Zahlungsverkehr bleiben Sie auf dem Laufenden.