Herausforderungen im Risikomanagement, im Zahlungsverkehr und bei M&A-Finanzierungen

21.06.17 09:11

Autobranche: Neue Geschäftsmodelle verändern das Treasury

Von Sabine Paulus

Die Automobil- und Zuliefererindustrie verändert sich gerade tiefgreifend. Elektromobilität und autonomes Fahren sind nur zwei der derzeitigen Entwicklungen, die die Branche vor Herausforderungen stellen. Das hat auch Folgen für die Arbeit im Treasury.

Die Autobranche steht vor einem Wandel: Neue Geschäftsmodelle verändern auch die Arbeit der Treasury-Abteilungen.

Top_Photo Corporation/Thinkstock/Getty Images

Die Autobranche steht vor einem Wandel: Neue Geschäftsmodelle verändern auch die Arbeit der Treasury-Abteilungen.

Elektromobilität, autonomes Fahren und neue Mobilitätsdienstleistungen stellen Treasury-Abteilungen von Automobilherstellern und deren Zulieferer vor große Herausforderungen. „Gerade die Elektrifizierung verändert den Aufgabenbereich der Treasurer in der Automobil- und Zuliefererindustrie“, sagt Thorsten Mehltretter, Head of Automotive, Transport and Logistics bei ING Wholesale Banking Germany.

Im Zuge innovativer Batterie- und Brennstoffzellentechnologien müssen die Treasury-Abteilungen beispielsweise neue Rohstoffe wie Lithium sichern. Doch dafür muss der Treasurer eine Bank finden, die dieses Commodity-Hedging übernimmt. „Das gestaltet sich derzeit schwierig, da sich der Markt für diese Rohstoffe bisher kaum entwickelt hat“, sagt Mehltretter weiter. Eine Ausnahme sei Nickel. Bei der ING kann dieser Rohstoff eigenen Angaben zufolge mit einer Laufzeit von bis zu fünf Jahren abgesichert werden.

M&A-Finanzierung ist einer der Schlüsselfaktoren bei Übernahmen

Hinzu kommt, dass durch die Elektromobilität bei einigen Zulieferern das Geschäftsmodell bedroht ist. Um nicht den Anschluss zu verlieren, sind Zukäufe notwendig. Die Finanzierung dieser Akquisitionen obliegt den Treasury-Abteilungen und ist in der Regel einer der Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Übernahme.

Ende 2016 hat sich der Automobilzulieferer ElringKlinger beispielsweise mit 27 Prozent an Hofer, einem Entwickler von innovativen Antriebssträngen, beteiligt. „Hinsichtlich der Investitionspolitik werden wir unsere Aktivitäten in den alten Geschäftsbereichen wie Zylinderkopfdichtungen schrittweise reduzieren und in Richtung der neuen Geschäftsfelder verschieben“, sagte ElringKlinger-CFO Thomas Jessulat kürzlich zu FINANCE, einer Schwesterpublikation von DerTreasurer.

Ein weiteres großes Thema sind neuentwickelte Dienstleistungen wie Carsharing. „Im Zuge dessen sind die OEMs auch mit neuen Anforderungen an ihren Zahlungsverkehr konfrontiert“, sagt Mehltretter. Wenn Kunden direkt aus dem Auto bestellen, erfordert dies eine neue Art der Zahlungsabwicklung. Instant Payments und auch die Blockchain-Technologie könnten dabei eine Rolle spielen.

Dieselskandal könnte Folgen für Restwertkalkulation haben

Neben diesen zukunftsgerichteten Themen müssen sich die Finanz-Abteilungen aber auch mit gegenwärtigen Problemen beschäftigen. Beispiel Diesel: „Infolge des Abgasskandals wird der Diesel immer unbeliebter“, sagt der ING-Banker. Das hat Folgen für die Restwertkalkulation. „Tendenziell müsste diese Entwicklung dazu führen, dass die Restwerte von Dieselfahrzeugen geringer sind, als die Autohersteller das zu Beginn der Leasingverträge veranschlagt haben, was letztendlich zu Verlusten führen kann“, sagt Mehltretter. Für die Treasurer aus der Automobil- und Zuliefererindustrie bleibt also einiges zu tun.

Paulus[at]derTreasurer.de

Sie möchten aktuelle Informationen für Finanzverantwortliche und Einblicke in die Treasury-Welt erhalten? Mit unserem E-Magazin „DerTreasurer“ bekommen sie all das: Hintergrundgeschichten, exklusive Treasurer-Portraits, Interviews mit Treasury-Spezialisten sowie Bankern und Beratern und fundierte Analysen. Hier können Sie sich für das kostenlose E-Magazin anmelden.