Pharmakonzern setzt erneut auf Nachrangkapital

15.04.15 08:00

Bayer begibt neue Hybrid-Anleihe über 1,3 Milliarden Euro

Von Antonia Kögler

Bayer hat zum dritten Mal Hybridkapital emittiert. Der Konzern sammelt damit 1,3 Milliarden Euro für allgemeine Unternehmenszwecke ein.

Bayer sammelt mit einem neuen Hybrid-Bond 1,3 Milliarden Euro ein.

Bayer AG

Bayer sammelt mit einem neuen Hybrid-Bond 1,3 Milliarden Euro ein.

Bayer hat einen Hybrid-Bond über 1,3 Milliarden Euro begeben. Damit setzt der Konzern bereits  zum dritten Mal auf Nachrangkapital und wird so zum zweitgrößten Unternehmensemittenten von ausstehendem Euro-Hybridkapital, heißt es aus Bankenkreisen. Die Emission war nach Angaben des Unternehmens vierfach überzeichnet. Investoren aus Großbritannien dominierten das Orderbuch, aus Deutschland und Frankreich kamen jeweils 16 Prozent der Investoren.

Der neue Bond hat eine Laufzeit von 60 Jahren und wird mit 2,375 Prozent verzinst. Die erste Kündigungsoption hat Bayer im Oktober 2022. Nach 12,5 Jahren wird der Kupon zum ersten Mal um 25 Basispunkte aufgestockt. Der zweite Step-up um 75 Basispunkte ist nach 27,5 Jahren angesetzt. Deutsche Bank, RBS und Société Générale haben die Transaktion als aktive Bookrunner begleitet. Die RBS fungierte außerdem als Sole Rating Agency Coordinator.

Bayer-Hybrid-Bond erhält Baa2-Rating

Insgesamt sind die Anleihebedingungen des neuen Bonds so gestaltet, dass die Ratingagenturen von Bayer der Anleihe 50 Prozent Eigenkapitalcharakter zuordnen. Moody’s bewertet den Bond mit einem Langfrist-Rating von Baa2. Der Konzern hält derzeit ein A3-Langfrist-Rating von Moody’s. Von S&P bekommt Bayer zurzeit ein A-.

Den Erlös will der Leverkusener Dax-Konzern für allgemeine Unternehmenszwecke verwenden. Damit unterscheidet sich der Bond von der Hybrid-Emission im vergangenen Jahr über 3,25 Milliarden Euro. Damals finanzierte der Konzern einen Teil der Übernahme des Consumer-Care-Geschäfts von Merck & Co, das Bayer im Mai 2014 für 14,2 Milliarden US-Dollar übernommen hatte. Der Bond bestand aus zwei Tranchen. Die erste Tranche hat einen Kupon von 3,0 Prozent, die zweite Tranche wird mit 3,75 Prozent verzinst. Bayer hat außerdem 2005 bereits eine Hybridanleihe über 1,3  Milliarden Euro platziert, die im Juli dieses Jahres kündbar wird.

Koegler[at]derTreasurer.de