Top-Finanzierung

11.08.17 10:03

Lonza platziert Jumbo-Schuldschein

Von Sabine Paulus und Antonia Kögler

Der Chemie- und Pharmakonzern Lonza hat einen großvolumigen Schuldschein platziert. Das Jumbo-Papier ist der dritte Baustein, um den Brückenkredit für die Capsugel-Übernahme abzulösen.

Lonza-Labor in der Schweiz: Der Chemie- und Pharmakonzern refinanziert mit einem Jumbo-Schuldschein einen Teil des Brückenkredits, den er für die Capsugel-Übernahme aufgenommen hat.

Lonza

Lonza-Labor in der Schweiz: Der Chemie- und Pharmakonzern refinanziert mit einem Jumbo-Schuldschein einen Teil des Brückenkredits, den er für die Capsugel-Übernahme aufgenommen hat.

Der Chemie- und Pharmakonzern Lonza hat einen Jumbo-Schuldschein über insgesamt 870 Millionen Euro in zwei Währungen platziert. Neben 700 Millionen Euro sammelten die Schweizer auch 200 Millionen US-Dollar ein. Die Euro-Tranchen laufen vier und sechs Jahre und werden fix und variabel verzinst. Der Dollar-Teil gliedert sich in eine fünfjährige Tranche mit variablen Kupon und eine fest verzinste siebenjährige Tranche.

Ursprünglich sollen die Schweizer  lediglich ein Volumen von 300 Millionen Euro angepeilt haben. Aufgrund des derzeit sehr günstigen Finanzierungsumfeldes konnte Lonza das Volumen allerdings verdreifachen. Die Konditionen bezeichnet der ungeratete Chemie- und Pharmakonzern selbst als „kompetitiv“, weitere Details nennt er aber nicht. Laut der Nachrichtenplattform „Global Capital“ lag die Preisspanne für die vierjährige Euro-Tranche bei 85 bis 100 Basispunkten und für die sechsjährige bei 105 bis 120 Basispunkten. Die fünfjährige Dollar-Tranche soll einen Preis zwischen 145 und 160 Basispunkten aufweisen. Zum Preis der siebenjährigen Dollar-Tranche ist nichts bekannt.

Capsugel ist größter Zukauf in der Geschichte von Lonza

Mit dem neu platzierten Schuldschein refinanziert Lonza einen Teil seines Brückenkredits, den das Baseler Unternehmen für den größten Zukauf in der Unternehmensgeschichte aufgenommen hatte. Die Schweizer hatten das US-Unternehmen Capsugel Ende vergangenen Jahres für 5,5 Milliarden US-Dollar vom Finanzinvestor KKR übernommen. Die Transaktion wurde im Juli abgeschlossen.

Mit dem großvolumigen Schuldschein haben die Schweizer nun einen dritten Baustein zur Finanzierung des M&A-Deals auf den Weg gebracht. Bereits im Mai hatte Lonza über eine Kapitalerhöhung 2,2 Milliarden Schweizer Franken eingesammelt. Im Juni folgte eine zweitranchige Anleihe über 235 Millionen Schweizer Franken. Die vierjährige Tranche hat ein Volumen über 125 Millionen Franken und wird mit 0,2 Prozent p.a. verzinst, und die siebenjährige Tranche über 110 Millionen Euro hat einen Kupon von 0,7 Prozent.

Für Lonza-Treasury-Chef Günther Jakob ist dieses Vorgehen beim Ablösen von M&A-Brückenfinanzierungen nichts Neues: Bereits für die Übernahme des US-Unternehmens Arch Chemicals hatte er 2012 mit einem Schuldschein einen Teil des Brückenkredits refinanziert und parallel dazu einen Schweizer-Franken-Bond platziert, wie er damals gegenüber DerTreasurer sagte.

Paulus[at]derTreasurer.de

Erfahren Sie auf unserer Themenseite „Schuldschein“,  was derzeit bei diesem Instrument möglich ist.