Georg Leykauf über den neuen Schuldschein

06.06.13 00:52

Grammer begibt Schuldschein

Von Sabine Paulus

Der Nutzfahrzeug-Sitzsystemhersteller und Automobilzulieferer Grammer hat das Trio perfekt gemacht. Georg Leykauf, Vice President Group Finance and M&A bei Grammer, über den neuen Schuldschein.

Grammer

Der Amberger Nutzfahrzeug-Sitzsystemhersteller und Automobilzulieferer Grammer (Oberpfalz) hat Mitte Mai seinen dritten Schuldschein in der Unternehmensgeschichte platziert und dabei 90 Millionen Euro eingesammelt. „Das Angebot war mehr als dreifach überzeichnet“, sagt  Georg Leykauf, Vice President Group Finance and M&A bei Grammer, stolz. „Deshalb haben wir das ursprünglich geplante Volumen um 20 Prozent aufgestockt.“ Das neue Schuldscheindarlehen teilt sich in vier nahezu gleich große Tranchen auf. Davon  laufen zwei Tranchen über vier Jahre und sind fix oder variabel verzinst. Für die beiden sechsjährigen Tranchen gilt gleiches. Mit dem Emissionserlös löst Grammer einen bestehenden Schuldschein in Höhe von 60,5 Millionen Euro aus dem Jahr 2006 ab, der im August dieses Jahres fällig geworden wäre.

Eine Anleihe zur Refinanzierung des Darlehens hat Leykauf zwar geprüft. „Aber wir hätten im Anleihebereich ein Mehrfaches von dem, das wir jetzt bezahlen, in die Hand nehmen müssen“, sagt der Bereichsleiter Konzernfinanzen und M&A. Auch die schlanke und bekannte Dokumentation des Schuldscheins habe eine Rolle gespielt. Aber eine Anleihe als Finanzierungsinstrument ist beim SDax-Unternehmen nicht völlig vom Tisch. „Wenn wir in kürzeren Abständen an den Markt gehen würden und mehr als 100 Millionen Euro einsammeln wollen, könnte auch mal eine Anleihe interessant werden“, sagt Leykauf. Eines der Mittelstandsanleihesegmente, wo auch Bonds mit Volumen weit unter dieser Grenze von 100 Millionen Euro platziert werden, hätte Grammer theoretisch zwar auch nutzen können, denn Grammer besitzt bereits ein (unveröffentlichtes) Investmentgrade-Rating einer deutschen Agentur. Aber der Bereichsleiter Konzernfinanzierung sieht diese Marktsegmente eher kritisch. „Dieser Anleihemarkt ist durch Firmen geprägt, von denen momentan viele in der Krise stecken.“ Ein Unternehmen könne seiner Reputation schaden, wenn die Mittelstandsegmente noch weitere Ausfälle verzeichnen müssen. „Ich  glaube nicht, dass heute ausreichend zwischen guten und schlechteren Adressen unterschieden wird“, sagt Leykauf.

Kapital für die Internationalisierung

Georg Leykauf ist seit September 2011 als Bereichsleiter Finanzen und M&A beim Zulieferunternehmen Grammer. Davor war er rund vier Jahre als Director Corporate Finance für den Pharma- und Chemiekonzern Merck und rund zehn Jahre für Daimler in verschiedenen Positionen tätig.

Mit den restlichen rund 30 Millionen Euro, die Grammer nicht zur Refinanzierung der bestehenden Verbindlichkeiten braucht, will der Sitzsystemhersteller seinen „internationalen Footprint erweitern“, wie Leykauf es nennt. „Wir verfügen damit über ausreichend finanzielle Mittel für die Umsetzung unserer organischen Wachstumsziele sowie für weitere strategische Optionen“ Erst im März dieses Jahres hatte Grammer zwei neue Werke im Reich der Mitte eröffnet sowie angekündigt die Präsenz im NAFTA-Raum gezielt auszubauen und folgt damit den Anforderungen und der steigenden Nachfrage der Automobilhersteller. Auch weitere, kleinere Akquisitionen seien ein Thema, sagt Leykauf, sofern die Unternehmen Grammers Produktportfolio sinnvoll erweitern oder ergänzen.

Nachdem der Sitzsystemhersteller neben der jetzigen Schuldscheinplatzierung im vergangenen Jahr noch den bestehenden Rahmenkreditvertrag auf 110 Millionen Euro aufgestockt und gleichzeitig um ein weiteres Jahr bis Juli 2015 verlängert hat, ist Grammer nun solide durchfinanziert. Doch damit gehen Leykauf die Projekte nicht aus. Wie viele andere Treasurer beschäftigen auch ihn derzeit Regulierungsthemen wie Emir und die Finanztransaktionssteuer. Sepa ist ebenfalls auf der Agenda. „Wir sind mittendrin und wollen bis Oktober mit dem Projekt fertig sein“, sagt Leykauf, dem die Themen auch nach der erfolgreichen Refinanzierung nicht ausgehen werden.

Paulus[at]derTreasurer.de