Treasurer begrüßen IFRS 9

14.08.14 08:00

Hedge Accounting: Neue Regeln ab 2018

Von Desiree Backhaus

Der Standardsetter IASB hat die Bilanzierungsvorschrift IFRS 9 verabschiedet. Treasurer wie Klaus Gerdes vom Spezialchemiekonzern Altana begrüßen die neuen Regeln zum Hedge Accounting. Doch mit der Einführung müssen sich die Unternehmen noch gedulden.

Wegen IFRS 9 könnte der Spezialchemiekonzern Altana FX-Risiken bald besser absichern.

Altana

Wegen IFRS 9: Der Spezialchemiekonzern Altana könnte FX-Risiken bald besser absichern

Das International Accounting Standards Board (IASB) hat Ende Juli die endgültige Fassung von IFRS 9 veröffentlicht und den 1. Januar 2018 als verpflichtenden Einführungstermin bekanntgegeben. Die Vorschrift, die den bisher gültigen Standard IAS 39 ersetzt, regelt die Bilanzierung von Finanzinstrumente. Unternehmen der Realwirtschaft sind vor allem von dem Abschnitt über das Hedge Accounting betroffen.

Treasurer begrüßen die überarbeitete Vorschrift: „Die neuen Regeln erleichtern die Absicherung“, sagt Klaus Gerdes, Leiter Corporate Finance und Treasury bei dem Spezialchemiekonzern Altana. Insbesondere die Abschaffung der starren Effektivitätsmessung von Sicherungsgeschäften sei ein Vorteil. Nach IFRS 9 wird künftig nur der ineffektive Teil der Absicherung ergebniswirksam.

Altana sei davon aktuell zwar nicht betroffen, so Gerdes, weil das Unternehmen konservativ absichere und daher sogar 100 Prozent Effektivität erreiche: „IFRS 9 könnte aber dazu führen, dass wir unser FX-Sicherungskonzept ausweiten, um währungsbedingte Schwankungen noch besser absichern zu können.“ Denn künftig können auch weniger effektive Absicherungen bilanziert werden. Da sie dann nicht in die Gewinn- und Verlustrechnung laufen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Treasurer sie abschließen.

IFRS 9: EU-Unternehmen müssen sich mit Einführung noch gedulden

Auch andere Unternehmen stellen bereits sogenannte Impactstudien an, um die Auswirkungen und mögliche Anpassungen zu identifizieren, sagt Folker Trepte, Partner bei PwC. Dabei kommt ihnen zugute, dass die neuen Vorschriften für den Hedge-Accounting-Teil bereits seit dem vergangenen Dezember feststehen (siehe DerTreasurer 24/2013).

Jetzt gibt es aber auch ein Enddatum für die Einführung: Für alle Berichtsperioden, die am oder nach dem 1. Januar 2018 beginnen, müssen Unternehmen Sicherungsgeschäfte nach IFRS 9 bilanzieren. Damit tritt die Vorschrift noch ein Jahr später in Kraft als im vergangenen Dezember angepeilt. Schon damals wurde der Einführungstermin um zwei Jahre von 2015 auf 2017 verschoben.Eine vorzeitige Anwendung ist zwar grundsätzlich erlaubt. In der EU ansässige Unternehmen können die Erleichterungen allerdings erst in Anspruch nehmen, wenn das sogenannte Endorsement durch die EU erfolgt ist, so Trepte. Ein Zeitplan hierzu liegt allerdings noch nicht vor.

Backhaus[at]derTreasurer.de