Basis für weiteres Wachstum im Ausland

27.09.17 10:43

Scope gründet Tochter für Risikomanagement

Von Michael Hedtstück

Die Ratingagentur Scope steigt ins Risikomanagement-Geschäft ein. Die Berliner wollen mit diesem neuen Geschäftsbereich einen Millionenbetrag realisieren und im Ausland weiter wachsen.

Scope-Manager Stefan Bund will mit den neuen Risikomanagement-Diensten einen Millionenbetrag realisieren.

Scope, Montage: DerTreasurer

Scope-Manager Stefan Bund will mit den neuen Risikomanagement-Diensten einen Millionenbetrag realisieren.

Die Ratingagentur Scope will künftig auch Risikomanagement-Dienste anbieten. Die Berliner haben hierfür eine neue Tochtergesellschaft mit dem Namen „Scope Risk Solutions“ ins Leben gerufen. Mit dem neuen Angebot möchte Scope institutionelle Investoren beim Risikomanagement unterstützen. Der Fokus der Agentur liegt dabei auf kleine und mittelgroße Banken und Versicherungen, aber auch andere institutionelle Investoren wie Pensionskassen und Versorgungswerke gehören zur Zielgruppe der Berliner.

Die institutionellen stehen unter Druck, da sie sich bei der Bewertung von Kreditrisiken nicht mehr nur ausschließlich auf externe Ratings verlassen dürfen. Sie sind gezwungen eigene Risikomanagementsysteme aufzubauen oder auf externe Dienste zurückzugreifen. „Wir möchten Unternehmen ansprechen, die eine eigene Abteilung für das Credit Risk Management  nicht oder noch nicht aufbauen möchten oder die sich zunächst nur auf bestimmte Bereiche konzentrieren wollen“, sagt Stefan Bund, Geschäftsführer von Scope Risk Solutions zu DerTreasurer-Schwesterpublikation FINANCE.

Welche Risikomanagementlösungen Scope seinen Kunden anbietet und welches Potential die Berliner in diesem Bereich sehen, erfahren Sie im vollständigen Artikel bei unserer Schwesterpublikation FINANCE.

Redaktion[at]derTreasurer.de

Bleiben Sie über Trends im Cash Management, Updates bei der Treasury-Software, Treasurer-Wechsel und alle anderen News im Treasury-Bereich auf dem Laufenden und folgen Sie uns auf Twitter.