Neuer Deal in der Softwarebranche

07.10.16 10:59

Treasury-Software: Ion übernimmt Reval

Von Antonia Kögler

Die Treasury-Softwarebranche ist im Umbruch. Jetzt wurde bekannt, dass der Finanzsoftwareanbieter Ion den Konkurrenten Reval übernehmen möchte. Das Management um Jiro Okochi bleibt an Bord.

Reval-CEO Jiro Okochi bleibt auch nach der Übernahme durch Ion an Bord.

Reval

Reval-CEO Jiro Okochi bleibt auch nach der Übernahme durch Ion an Bord.

Die US-amerikanische Ion Investment Group übernimmt den Softwareanbieter Reval. Reval teilte mit, eine entsprechende bindende Vereinbarung mit Ion abgeschlossen zu haben. Mit dem Zukauf wolle Ion seinen Marktanteil in den Bereichen Treasury-Cloud-Services sowie Risk- und Hedge-Accounting erweitern. Über Einzelheiten des Deals oder den Kaufpreis ist nichts bekannt.

Der langjährige Reval-CEO und Mitgründer Jiro Okochi sowie sein Führungsteam bleiben an Bord und werden für alle Aspekte von Reval zuständig sein, heißt es auf Anfrage von DerTreasurer. Dazu zählen unter anderem Marketing und Vertrieb der Produkte. Reval solle als Marke im Produktportfolio von Ion bestehen bleiben. Kunden müssen sich nach Aussage von Reval keine Sorgen machen: Auch der Software-Support für Reval-Nutzer werde auf dem gewohnten Niveau weiterbetrieben.

Ion hat auch Wall Street Systems und IT2 übernommen

Die Ion Investment Group, zu der auch Ion Trading gehört, ist eine Holdinggesellschaft, die den Markt für Finanztechnologie-Unternehmen konsolidiert. Im Mai 2016 nahm die Ion Investment Group eine Rekapitalisierung vor. Im Zuge dessen stieg der Private Equity Investor TA Associates aus, der seit 2011 an dem Unternehmen beteiligt war und zuvor schon in Ion Trading investiert war. Ende Mai 2016 ist der Private-Equity-Investor The Carlyle Group mit einer Minderheitsbeteiligung in das Unternehmen eingestiegen, für die er 400 Millionen US-Dollar (knapp 360 Millionen Euro) zahlte. Wesentliche Anteile sollen zudem in Händen des Managements um CEO und Gründer Andrea Pignataro liegen.

In den vergangenen Jahren hat Ion mehrfach durch Übernahmen von sich reden gemacht: Dazu zählte 2011 auch die Übernahme von Wall Street Systems, einem Anbieter von Treasury-Software, die in vielen Dax-Konzernen eingesetzt wird. Außerdem gehören zu Ion die ehemals selbständigen Anbieter Treasura, City Financials und IT2. Die Produkte werden weiterhin im Ion-Treasury-Software-Portfolio von Ion geführt.

Reval öffnete sich für Käufer

Gerüchte über einen möglichen Verkauf von Reval gibt es seit längerem. Im Mai hatte Reval laut Medienberichten die US-Investmentbank Evercore mit der Käufersuche beauftragt. Zu den Reval-Investoren gehören unter anderem North Bridge Venture Partners, Commonwealth Capital Ventures und Napier Park Global Capital. Goldman Sachs hat dem Softwarehaus im November 2014 außerdem eine Finanzierung über 20 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt. 2012 war bereits ein Börsengang an der NYSE angedacht, der aber wieder zurückgenommen wurde.

Vor wenigen Jahren stand Reval selbst auf der Käuferseite. Das US-Unternehmen hat im Jahr 2011 den Grazer Softwarespezialisten Ecofinance vollständig übernommen. Auch nach der Übernahme behielt der österreichische Standort in Graz seine Bedeutung. Reval gehört nach einer Umfrage von DerTreasurer aus dem Frühjahr zu den führenden Treasury-Management-Software-Anbietern in Deutschland.

Der Verkauf von Reval bildet das jüngste Glied in einer ganzen Reihe von M&A-Deals im Treasury-Softwaremarkt. So hat sich zum Beispiel der PE-Investor Waterland an Hanse Orga beteiligt, und FIS hat das Softwarehaus Sungard übernommen.

Koegler[at]derTreasurer.de

Mehr zu neuen Treasury-Management-Systemen und Übernahmen im Softwarebereich finden Sie auf unserer Themenseite Treasury-Software: Neuigkeiten und Updates.