Talk
16.05.12 11:55

Das Modelabel Tom Tailor expandiert mit neuen Retail-Stores und Produktlinien. Dafür muss der Konzern aber erst einmal Working Capital aufbauen und Anfangsinvestitionen stemmen – das geht an die Substanz. Doch das soll sich von diesem Jahr an ändern, verspricht Finanzchef Dr. Axel Rebien im Talk mit FINANCE-TV. Der operative Cashflow soll die Investitionen von voraussichtlich 23 bis 25 Millionen Euro übersteigen. In welchen Märkten die Modekette wachsen will und wie sie ihre Kontrollmechanismen aufbaut, sehen Sie im Talk bei FINANCE-TV.

Tom Tailor will wachsen – in den Kernmärkten und in China

In ihren Kernmärkten Deutschland, Österreich und der Schweiz will die Modekette Tom Tailor allein in diesem Jahr 60 bis 70 neue Stores eröffnen. In Deutschland nennt das Unternehmen 150 Monolabel-Stores sein Eigen und sieht noch viel Raum für weitere Neueröffnungen: „Wir sehen Potential für 600 Stores“, sagt Finanzvorstand Dr. Axel Rebien.

Neben dem Wachstum im Heimatmarkt steht in diesem Jahr der Markteintritt in China an – allerdings nicht im Alleingang. „Wir haben das Land in Regionen unterteilt und arbeiten jeweils mit einem Partner zusammen“, sagt Rebien. So soll das Risiko des Markteintritts reduziert werden.

Trotz des raschen Wachstums will der Finanzchef in den kommenden Jahren aber auch Reserven aufbauen. In diesem Jahr liegt der Investitionsbedarf bei etwa 23 bis 25 Millionen Euro, der Cashflow soll dies übertreffen. Im ersten Quartal verbuchte das Unternehmen trotz Umsatzzuwächsen von 20 Prozent aber noch ein Periodenergebnis von minus 5,2 Millionen Euro. Allein 3 Millionen an außerordentlichen Kosten wurden für die Refinanzierung des Unternehmens fällig. Die Ende 2013 auslaufende alte Finanzierung wurde vorzeitig abgelöst, durch günstigere Zinsen spart Tom Tailor etwa 1 Million Euro Zinskosten pro Jahr. Auch eine Finanzierung über Anleihen hat das Unternehmen geprüft, wie der CFO verrät. Doch letztlich sei die Kreditfinanzierung über ein Bankenkonsortium passender gewesen. Wie die operative Struktur sich mit dem Konzernwachstum verändert und bis wann der Break-Even in China gelingen soll, berichtet Rebien im Talk bei FINANCE-TV.

Ähnliche Sendungen

Jugendwelle auf CFO-Posten: „Unterschätzen wir nicht die Lebenserfahrung der älteren CFOs“

Immer mehr junge Finanzmanager drängen auf den CFO-Stuhl. Getrieben ist das oft durch Digitalisierungsprojekte in der Finanzabteilung. Den Nachwuchs-Finanzchefs „fehlt aber oft die Lebenserfahrung“, meint der langjährige Finanzchef und heutige CFO-Berater Paul Taaffe. „Gerade bei Change-Projekten kann die ruhige Ausstrahlung eines erfahrenen Managers Gold wert sein.“ In welchen Unternehmen es trotzdem immer stärker Altersgrenzen für neue CFOs gibt und wo die Eigentümer und Aufsichtsräte nach wie vor stärker auf Erfahrung und Ausstrahlung achten, verrät Taaffe bei FINANCE-TV.

PSD2: „Banken droht Degradierung zum Infrastrukturbetreiber“

Banken brauchen neue Geschäftsmodelle im Zahlungsverkehr, sonst drohen ihnen Fintechs und vor allem Internetgiganten wie Google, Apple und Co. den Rang abzulaufen. Denn wenn die europäische Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 in drei Monaten in Kraft tritt, sind Banken verpflichtet, Wettbewerbern Zugang zu Kundendaten und Konten gewähren. „Es besteht das Risiko, dass Banken zum Infrastrukturbetreiber degradiert werden“, sagt Valentino Pola, Manager bei der Bankberatung Cofinpro gegenüber FINANCE-TV. Warum die Konkurrenz im Zahlungsverkehr nur der Anfang ist und was dies für das Verhältnis von Banken und Fintechs bedeutet, das sehen Sie in der heutigen Sendung von FINANCE-TV.

Euronext-Repräsentant Schatzschneider: „Wollen deutsche Tech-IPOs zu uns holen“

Die Mehrländerbörse Euronext hat eine Marktoffensive gestartet, um deutsche Tech-Unternehmen für einen Börsengang in Paris, Amsterdam oder Brüssel anzuwerben – eine Kampfansage an die Deutsche Börse. „Wir haben ein ganz anderes Tech-Ökosystem als die Deutsche Börse“, behauptet Euronext-Repräsentant Michael Schatzschneider, der sich hier vor Ort um deutsche Interessenten kümmern soll, im Interview bei FINANCE-TV. Ob die Euronext-Initiative deutschen Gründern und Managern tatsächlich etwas bietet, das die Deutsche Börse nicht hat – die Antworten gibt es heute hier bei FINANCE-TV.

Unternehmensplanung im Umbruch: Was leisten Predictive Analytics & Co.?

Neue Technologien heben die Unternehmensplanung auf ein neues Level. Doch viele Unternehmen müssen erst einmal ihre Planungssysteme modernisieren, bevor sie an neue Betätigungsfelder wie Predictive Analytics überhaupt denken können, sagt Michael Kappes, Principal bei Horváth & Partner, gegenüber FINANCE-TV: „Nur etwa ein Drittel der Unternehmen nutzt eine professionelle Planungslösung.“ Den Planungsprozess zu modernisieren könne mehrere Monate dauern – ein Aufwand, den viele Unternehmen nach Kappes‘ Beobachtung bislang scheuten.

Wer Predictive Analytics nutzt, kann damit besonders für kurzfristige Prognosen schon gute Ergebnisse erzielen. Womit sich Predictive-Analytics-Tools noch schwertun, was man sich von anderen Unternehmen in der Modernisierung der eigenen Planungslandschaft abschauen kann und warum nicht jeder Controller gleich ein Data Scientist sein muss, um mit modernen Planungstools umgehen zu können, erklärt Kappes im Talk bei FINANCE-TV.

 

SGL-CFO Michael Majerus: „Wir wollen auch durch Zukäufe wachsen“

SGL Carbon schrumpft sich mit dem Verkauf des früheren Kerngeschäfts um Graphitelektroden und Kathoden gesund: „Wir werden Ende des Jahres nettoschuldenfrei sein“, sagte Finanzchef Michael Majerus gegenüber FINANCE-TV und kündigte an: „Wir wollen auch wieder durch Zukäufe wachsen.“ In welchen Bereichen M&A-Deals geplant sind, welche Rolle BMW in diesen Überlegungen spielt und wie allein organisch ein Umsatzplus von 37,5 Prozent in drei Jahren erreicht werden soll – Majerus‘ Antworten heute hier bei FINANCE-TV.

RWE-CFO Markus Krebber: „Wollen unseren Kraftwerkspark ausbauen – auch durch Zukäufe“

Lang hat der Energieriese RWE seine Wunden geleckt, jetzt schaltet der Dax-Konzern wieder moderat in den Angriffsmodus, wie Finanzchef Markus Krebber gegenüber FINANCE-TV ankündigte: „RWE ist wieder handlungsfähig. Wir wollen unseren Kraftwerkspark ausbauen – auch durch Zukäufe.“ Wie viel Geld Krebber dafür mobilisieren könnte, ob die deutschen Kraftwerke der E.on-Tochter Uniper zu RWE passen würden und wie wichtig die hohen Dividenden der abgespaltenen Tochter Innogy für die RWE-Finanzen noch sind – dies und mehr im heutigen FINANCE-TV-Interview mit RWE-CFO Markus Krebber.