Finanzierung
20.05.15 11:55

Nach zahllosen Pleiten und Skandalen herrscht seit einem Jahr Flaute am Mini-Bondmarkt, es finden kaum noch neue Emissionen ihren Weg an den Markt. Im Interview mit FINANCE-TV deutet Eric Leupold von der Deutschen Börse erstmals öffentlich an, dass der zentrale Handelsplatz der Mini-Bonds sich bald stärker engagieren wird, um die Schwächen des Segments auszumerzen, und den Mini-Bonds als Finanzierungsinstrument eine Zukunft zu sichern: „Irgendwann müssen wir auch Standards setzen. Mittelfristig wird sicher etwas passieren.“ Wo genau die Deutsche Börse ansetzen will und welche Verschärfung bereits auf dem Weg ist, erfahren Sie hier in der aktuellen Sendung von FINANCE-TV.

Mittelstandsanleihen: Die Deutsche Börse zieht die Zügel an

Die Deutsche Börse, an der inzwischen fast alle neuen Mittelstandsanleihen gelistet werden und die dadurch zum klar größten Handelsplatz für Mini-Bonds geworden ist, will auf die diversen Fehlentwicklungen in diesem Marktsegment reagieren und die Zügel straffen: „Wir sind nicht passiv“, sagte Eric Leupold, Leiter der Emittentenbetreuung der Deutschen Börse, gegenüber FINANCE-TV. Mit ihren Partnern betreibe die Börse eine intensive Fehleranalyse, die „nicht kurz-, aber mittelfristig“ zu härteren Standards im Mini-Bondsegment führen werde, kündigte Leupold an.

Der Handlungsdruck ist enorm: Am Entry Standard der Deutschen Börse sind inzwischen schon über 60 Mittelstandsanleihen gelistet. Nach 2013 war auch 2014 ein schwarzes Jahr für das noch neue Finanzierungsinstrument mit zahllosen Pleiten und Skandalen. Die Ausfallraten marschieren marktweit inzwischen in Richtung 20 Prozent. Auch in den ersten Monaten dieses Jahres erschütterten wieder Hiobsbotschaften das Segment, so zum Beispiel die drohenden beziehungsweise schon auf den Weg gebrachten Haircuts bei Singulus und Ekotechnika.

Neuemissionen sind derweil rar. Mit dem Autozulieferer NZWL und dem Süßigkeitenproduzenten Katjes International begaben in diesem Frühjahr aber immerhin zwei als hochwertig geltende Mini-Bond-Emittenten neue Papiere in Frankfurt. „Die Marktbereinigung ist noch nicht abgeschlossen“, glaubt Leupold, der davon ausgeht, dass 2015 weniger neue Mittelstandsanleihen emittiert werden als im auch schon recht schwachen Vorjahr. Wo genau die Deutsche Börse den Hebel ansetzen will, damit die Investoren künftig besser geschützt werden, sehen Sie nur hier bei FINANCE-TV.

Ähnliche Sendungen

Die Börse Stuttgart ist mit ihrem Segment BondM vorgeprescht, die Deutsche Börse hat den Boom bei Mittelstandsanleihen anfangs verschlafen. Jetzt bläst der Platzhirsch im Börsengeschäft zur Aufholjagd: „In einem Jahr werden wir Stuttgart überholt haben und Marktführer bei Mittelstandsanleihen sein“, kündigt Joachim von Preysing, Leiter des Primärmarktgeschäfts der Deutschen Börse, bei FINANCE-TV an. Helfen soll dabei ein neues Segment für Anleihen großer Mittelständler, das in wenigen Wochen an den Start gehen soll. Was sich dahinter verbirgt und was Preysing Emittenten bieten will – die Antworten hier bei FINANCE-TV.

Der Immobilienentwickler Eyemaxx Real Estate begibt die erste Mittelstandsanleihe mit Inflationsschutz. Liegt die Inflationsrate während der Laufzeit von sechs Jahren im Schnitt über 10 Prozent, bekommen die Anleiheinvestoren bis zu 110 Prozent des Nennwerts zurückgezahlt. „Ehrlich gesagt rechne ich damit, dass der Inflationsschutz greifen wird“, sagt Eyemaxx-CEO Dr. Michael Müller bei FINANCE-TV. Was das für die Finanzplanung des Unternehmens bedeutet und wie es um die Besicherung der Anleihe und das Geschäftsmodell bestellt ist – Müllers Antworten hier bei FINANCE-TV.

 

Alle Jahre wieder sehen Banker im Frühjahr die IPO-Welle kommen. Doch auch 2012 bleibt die Lage für Börsengänge in Deutschland schwierig: „Eine IPO-Welle wäre willkommen, aber sie ist wohl nicht zu erwarten“, sagt Dr. Joachim von der Goltz, Managing Director der UBS und Leiter des Kapitalmarktgeschäfts in Deutschland und Österreich. Was Unternehmen bei ihren IPO-Vorbereitungen beachten sollten und welches die häufigsten Fehler sind, sehen Sie im Talk bei FINANCE-TV.

Die Venture-Investoren pumpen immer mehr Gelder in den Fintech-Sektor – jetzt auch in Deutschland. Rund 400 Millionen US-Dollar sind es jetzt schon, mehr als doppelt so viel wie im gesamten Vorjahr. Für Banken könnte das existenzbedrohend sein, glaubt der Fintech-Investor Christian Nagel vom Venture-Fonds Earlybird: „Alle Geschäftsbereiche der Banken werden von den Fintechs angegriffen – vielleicht mit Ausnahme des Investmentbankings und der Vermögensverwaltung für sehr reiche Kunden“, erklärte er gegenüber FINANCE-TV. Welche Grundfunktionen die Fintechs den Banken als erstes wegnehmen wollen und welche die heißesten Fintechs in Deutschland sind – die Antworten gibt Nagel hier im aktuellen FINANCE-TV-Talk.

Ekosem, Stauder, MS Deutschland: Seit Wochen rollt eine gewaltige Emissionswelle über den Markt für Mittelstandsanleihen, am Jahresende werden noch mehr Mini-Bonds platziert worden sein als im bisherigen Rekordjahr 2011. Viele Beobachter argwöhnen jedoch, dass die Kreditqualität immer schlechter wird, sowohl bei den bestehenden als auch bei den neuen Emittenten – eine These, die Michael Munsch, Chef von Creditreform Rating, klar zurückweist: „Wir sehen keine geravierende Verschlechterung der Kreditqualität“, sagt er bei FINANCE-TV. Trotz erster Ausfälle hält der Chef des Ratingsmarktführers bei Mini-Bonds Vergleiche mit dem Neuen Markt für unangebracht: „Wir rechnen mit keiner unnormalen Entwicklung bei den Ausfallraten. Wenn in zwei, drei Jahren die ersten Refinanzierungen gelingen, gebe ich diesem Marktsegment eine große Chance.“

 

Wieso er die Kritik an den Creditreform-Ratings als überzogen zurückweist, wie die Ratingagentur zu ihren Einschätzungen kommt und was er von der Qualität der Ratings des Erzrivalen Scope hält – das ganze Interview nur hier bei FINANCE-TV.

Im Firmenkundengeschäft wächst der Druck auf die Banken: Die Erträge sind seit Mitte 2012 rückläufig, die Profitabilität ging im zweiten Halbjahr 2013 gegenüber dem ersten Halbjahr sogar um rund ein Drittel zurück. Das verändert auch das Verhältnis zwischen CFOs und ihren Banken: „Die CFOs sind selbstbewusst“, sagt Walter Sinn, Deutschlandchef der Strategieberatung Bain & Company. Wie sich die laufenden Stresstests auf die Lage der Banken auswirken und ob das Firmenkundengeschäft bei einzelnen Häusern zur Disposition steht, darüber spricht Sinn im Talk bei FINANCE-TV.