Treasury
23.03.16 11:55

Die Bedrohung durch Cybercrime greift zunehmend auf die Finanzabteilungen über. Mit gerissenen Methoden versuchen die Betrüger, Geld zu erbeuten. „Das geht soweit, dass einige CFOs inzwischen schon selbst Zahlungen freigeben wollen“, sagt Axel Goedecke, Berater bei Horváth & Partner, gegenüber FINANCE-TV. Wie genau die Betrüger vorgehen, warum ihre Maschen so schwer zu enttarnen sind und wie sich Unternehmen dennoch schützen können, das sehen Sie in der heutige Ausgabe von FINANCE-TV.

Cybercrime: Wenn der falsche CFO Zahlungsanweisungen gibt

Die Cybercrime-Attacken nehmen zu, wie aus einer aktuellen Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC zum Thema Wirtschaftskriminalität hervorgeht: Jedes Dritte der insgesamt 720 befragten deutschen Unternehmen war demnach schon einmal Opfer von Cybercrime. Dabei rückt auch die Finanzabteilung immer stärker in den Fokus: Jedes zehnte Unternehmen berichtet von der Manipulation von Konto- und Finanzdaten.

Doch es sind nicht allein Hackerangriffe, die die Unternehmen bedrohen. Eine der gefährlichsten Maschen setzt auf die Schwachstelle Mensch: Bei der sogenannten Fake-President-Methode gibt sich ein Krimineller als vermeintlicher CFO oder CEO aus und fordert seinen Treasurer auf, eine Zahlung auszuführen. „Das ist nur schwer zu enttarnen, denn die Betrüger gehen inzwischen sehr professionell vor“, sagt Axel Goedecke von Horváth & Partner im Interview mit FINANCE-TV.

So berichtet der Berater von einem österreichischen Unternehmen , dessen australischer Buchhalter aufgefordert wurde, schnell eine Überweisung nach Mazedonien zu tätigen, da es Probleme mit dem Zahlungsverkehr in Europa gegeben habe: „Die Betrüger hatten im Vorfeld E-Mails abgefangen, sodass sie wussten, dass der CFO sich häufig nach der Familie des Buchhalters erkundigt.“ Der Trick hat gewirkt: „Der Buchhalter hat überwiesen und das Geld war weg.“

Wie sich Unternehmen gegen diese Art von Betrug schützen können, und warum Sicherheit und Effizienz im Zahlungsverkehr 

Ähnliche Sendungen

Der Zahlungsverkehr befindet sich in einem tiefgreifenden Umbruch. Im Onlinehandel gehört Paypal längst zu den beliebtesten Bezahlmethoden. Der Zahlungsverkehr zwischen Unternehmen ist deutlich komplexer, doch auch hier drängen neue Anbieter auf den Markt: „Banken müssen aufpassen, dass sie nicht den Anschluss verlieren“, warnt Axel Goedecke, Cash-Management-Berater bei Horváth & Partners im Interview mit FINANCE-TV. Welche Chancen die neuen Player CFOs bieten und was das für die Kunde-Bank-Beziehung bedeutet – Goedeckes Antworten hier bei FINANCE-TV.

Der Brexit rückt näher und Unternehmen sollten sich bei aktuellen M&A- und Joint-Venture-Verhandlungen unbedingt für ein mögliches Ausscheiden Großbritanniens aus der EU wappnen, meint der Anwalt Nils Krause, Partner der Kanzlei DLA Piper: „Solche Verträge sollten deutsche Unternehmen besser nicht mehr auf Basis des britischen Rechts abschließen und zur Absicherung zudem den Brexit als MAC-Klausel einbauen“, empfiehlt Krause im Interview mit FINANCE-TV. Wo genau die rechtlichen Fallstricke eines Brexits für Unternehmen liegen und was Manager jetzt tun sollten – die Brexit-Tipps in der heutigen Ausgabe von FINANCE-TV.

Das Modelabel Tom Tailor expandiert mit neuen Retail-Stores und Produktlinien. Dafür muss der Konzern aber erst einmal Working Capital aufbauen und Anfangsinvestitionen stemmen – das geht an die Substanz. Doch das soll sich von diesem Jahr an ändern, verspricht Finanzchef Dr. Axel Rebien im Talk mit FINANCE-TV. Der operative Cashflow soll die Investitionen von voraussichtlich 23 bis 25 Millionen Euro übersteigen. In welchen Märkten die Modekette wachsen will und wie sie ihre Kontrollmechanismen aufbaut, sehen Sie im Talk bei FINANCE-TV.

Die Fake-President-Masche, bei der sich Betrüger als Chef ausgeben und falsche Zahlungen in Auftrag geben, kostet Unternehmen Millionen. Einmal verschwundenes Geld sehen die Firmen in der Regel nicht wieder – umso wichtiger ist Prävention und eine gute Versicherung. Bei letzterer hakt es jedoch häufig: „Am Anfang dachten die Versicherer, die Angriffe gehen vorüber“, sagt Gunbritt Kammerer-Galahn, Head of Insurance bei der Wirtschaftskanzlei Taylor Wessing. Inzwischen haben sie mit ihrem Angebot zwar nachgezogen, doch es kommt häufig zu Rechtsstreitigkeiten. Warum das so ist, welche Rolle Cybercrime-Policen spielen und worauf CFOs in persönlichen Haftungsfragen achten sollten, das sehen Sie hier bei FINANCE-TV.

Der Dachziegelhersteller Braas Monier hat eine komplexe Restrukturierung hinter sich, die mit einer finanziellen Neuaufstellung einherging. Im Juni dieses Jahres wagte das Unternehmen den Sprung an die Börse und ist seit September im SDax gelistet. Die Treasury- Abteilung hat die Voraussetzungen für den IPO geschaffen und diesen begleitet. Dafür hat das Team auf der diesjährigen Structured FINANCE von der Publikation DerTreasurer den Preis für das Treasury des Jahres erhalten. Welches der wichtigste Beitrag des Treasury für den Börsengang war, welches die nächsten Finanzierungsschritte sind und wie sich die Arbeit in der Finanzabteilung durch den IPO verändert hat, darüber berichtet Axel Zwanzig, Director Group Treasury & Corporate Finance bei Braas Monier, im Interview bei FINANCE-TV.

Eine Akquisitionsfinanzierung für einen laufenden M&A-Prozess aufsetzen, eine bestehende Kreditlinie refinanzieren, ein innovatives Finanzprodukt zur Ablösung der M&A-Brückenfinanzierung etablieren: Das Treasury-Team von Nordex musste in diesem Jahr gleich eine ganze Serie an komplexen Transaktionen parallel bewältigen.

Für diese Leistung hat das Team um Torsten Hinsche, Head of Corporate Finance & Treasury, auf der diesjährigen Structured FINANCE von der FINANCE-Schwesterpublikation DerTreasurer den Preis für das Treasury des Jahres 2016 erhalten. Wie das Team die Komplexität bewältigt hat und wie die Idee für den ersten „Green Schuldschein“ entstand, verrät Torsten Hinsche im Talk bei FINANCE-TV.