Märkte
12.09.16 11:55

Das Niedrigzinsumfeld reißt bei vielen Industriekonzernen ein Loch in die Pensionskasse. Die CFOs reagieren und schichten bei der langfristigen Geldanlage um: „Die Emerging Markets und der Corporate-Bond-Markt in den USA gewinnen als Anlageziel an Beliebtheit“, berichtet Tobias Löschmann, Co-Head of Institutional Sales bei Pioneer Investments, im Interview bei FINANCE-TV. Welche Renditeerwartungen realistisch sind, wie es um die Anleihe als Assetklasse bestellt ist und warum sogenannte Absolute-Return-Strategien an Bedeutung gewinnen – Löschmanns Tipps und Antworten hier bei FINANCE-TV.

Geldanlage: „Emerging Markets und USA bieten noch Potential“

Die Pensionslücke deutscher Unternehmen steigt. Großkonzerne wie Daimler, BMW und RWE wissen sich nicht mehr anders zu helfen, als immer wieder Geld in ihre Pensionspläne nachzuschießen. Dennoch brach der Ausfinanzierungsgrad der Dax-Unternehmen wegen nochmals gesunkener Kapitalmarktzinsen zum Halbjahr 2016 auf 55 Prozent ein, Ende vergangenen Jahres hatte er noch bei 65 Prozent gelegen. Das hat das Beratungshaus Willis Towers Watson kürzlich berechnet.

Das Niedrigzinsumfeld hat gleich einen doppelt negativen Effekt: Einerseits sinkt der Diskontierungszins für Pensionsverbindlichkeiten. Andererseits wird es immer schwieriger, noch attraktiv verzinste Assets zu finden. „Der europäische Anleihemarkt bietet durch das Ankaufprogramm der EZB kaum noch interessante Anlagemöglichkeiten“, sagt Tobias Löschmann von Pioneer Investments. Sein Rat: „Die Unternehmen müssen über den Tellerrand hinausschauen.“ In den Emerging Markets und den USA, wo die Anleger auf einen weiteren Zinsschritt der US-Notenbank Fed setzen, sieht Löschmann derzeit noch Potential.

Renten machen in der Regel mehr als die Hälfte der Pensionsvermögen deutscher Unternehmen aus. Dies dürfte sich allein aus Risikogesichtspunkten nicht verändern, dennoch nimmt der Asset-Management-Spezialist Veränderungen bei der Allokation der Gelder auf verschiedene Assetklassen wahr: „Unternehmen setzen bereits seit einiger Zeit vermehrt auf illiquide Anlageklassen wie Immobilien, Private Debt oder Infrastruktur“, stellt Löschmann fest. Doch auch hier sei der Markt inzwischen weitestgehend ausgeschöpft.  Zudem müssten CFOs die längere Kapitalbindung in Einklang mit den Fälligkeiten der Pensionsverbindlichkeiten bringen.

Was es mit sogenannten Absolute-Return-Strategien auf sich hat und an welchen Stellschrauben CFOs im Niedrigzinsumfeld noch drehen müssen, das verrät Löschmann im Interview mit FINANCE-TV.

Related clips

Das Bankhaus Lampe hat einen neuen Mezzanine-Fonds aufgelegt. 100 Millionen Euro will die Bank bei institutionellen Anlegern einsammeln und an deutsche Mittelständler ausgeben. Dass Unternehmen mit guter Bonität sich vor Finanzierungsalternativen derzeit kaum retten können, sieht Lampe nicht als Problem: „Als Eigenkapital-Surrogat brauchen viele Unternehmen Mezzanine“, sagt Ole Klose, Geschäftsführer von Lampe Capital Finance im Interview mit FINANCE-TV. Welche Unternehmen auf Geld aus dem Fonds hoffen dürfen und wie man sich von den wenig erfolgreichen Standard-Mezzanine-Programm abgrenzen will, verrät Klose hier bei mit FINANCE-TV.

Das Tabu ist gebrochen: Seit dem vergangenen Herbst reichen immer mehr Banken die Strafzinsen, die sie bei der EZB zahlen, an ihre Firmenkunden weiter. „Großen Firmenkunden müssen wir marktgerechte Zinsen in Rechnung stellen“, bestätigt Roland Weiß, Leiter Corporate Sales bei der DZ Bank im Interview mit FINANCE-TV. Wie CFOs im kurzfristigen Bereich noch eine positive Rendite erzielen können und welche Risiken sie dafür eingehen müssen, das erklärt Weiß im Talk bei FINANCE-TV.

Im Firmenkundengeschäft wächst der Druck auf die Banken: Die Erträge sind seit Mitte 2012 rückläufig, die Profitabilität ging im zweiten Halbjahr 2013 gegenüber dem ersten Halbjahr sogar um rund ein Drittel zurück. Das verändert auch das Verhältnis zwischen CFOs und ihren Banken: „Die CFOs sind selbstbewusst“, sagt Walter Sinn, Deutschlandchef der Strategieberatung Bain & Company. Wie sich die laufenden Stresstests auf die Lage der Banken auswirken und ob das Firmenkundengeschäft bei einzelnen Häusern zur Disposition steht, darüber spricht Sinn im Talk bei FINANCE-TV.

Solarworld, IVG, AEG Power und nun Mifa: Bei Gläubigerversammlungen, die über die Restrukturierung einer Anleihe befinden müssen, geht es mitunter kernig zur Sache: „CFOs können mit einem Shitstorm rechnen“, warnt der Restrukturierungsspezialist Frank Günther von One Square Advisors im Interview mit FINANCE-TV. Günther, der aktuell unter anderem bei Windreich, MT-Energie, Strenesse und Zamek mandatiert ist. Wie CFOs das verhindern und was sie von Hedgefonds zu halten haben, verrät Frank Günther hier im FINANCE-TV-Talk.

Der Finanzierungsspezialist Arno Fuchs warnt CFOs eindringlich davor, sich bei ihrer Finanzierung zu sehr auf den boomenden Bondmarkt zu stützen: „Viele CFOs laufen blind in den Bondmarkt hinein, nur weil dort gerade eine Bonanza herrscht“, sagt der Gründer des Beratungshauses FCF Fox Corporate Finance bei FINANCE-TV. Dies sei nicht nur gefährlich, sondern auch teuer: „Wenn CFOs die gleichen Ressourcen wie in eine Bondemission in Bankverhandlungen stecken würden, bekämen sie viel bessere Ergebnisse“, glaubt Fuchs. Wie groß der Zinsvorteil sein kann, welche Finanzierungsstrategie für ihn Bundesliga-Format hat und welche nur Regionalliga-Niveau– das alles verrät Fuchs hier bei FINANCE-TV.

Das europäische CO2-Handelssystem ETS steht in der Kritik: eine Flut an kostenlosen Emissionszertifikaten hat den Preis in den Keller getrieben und so den Anreizmechanismus außer Kraft gesetzt. Doch Andreas von Saldern, Experte für Klimawandel und Nachhaltigkeit bei Ernst & Young, setzt entgegen: "Das System hat genau getan, was es tun sollte. Die sinkende Industrieproduktion in Europa bei gleichzeitig steigender Energieeffizienz hat dazu geführt, dass der CO2-Preis gefallen ist.“ Im Interview bei FINANCE-TV warnt er CFOs davor, das Thema zu vernachlässigen, nur weil die gratis zugeteilten CO2-Zertifkate häufig mit dem Buchwert 0 in die Bilanz eingestellt würden. „Liefen die Schwankungen der CO2-Kosten durch die GuV, würden CFOs das Thema aufmerksamer verfolgen“, glaubt er.