Finanzierung
12.03.14 11:55

Im Zahlungsverkehr gehört der chinesische Renminbi inzwischen zu den zehn wichtigsten Währungen. Auch für ausländische Unternehmen gibt es immer mehr Möglichkeiten, den chinesischen Finanzierungsmarkt zu nutzen. Heinz Hilger, Leiter des deutschen Großkundengeschäfts bei der Standard Chartered Bank, geht davon aus, dass sich auch die neue Möglichkeit der Onshore-Anleihe durchsetzen wird: „Der Markt wird sich weiter kultivieren.“ Für wen Anleihen in China interessant sind, welche Vorteile die frisch eingerichtete Freihandelszone in Schanghai für Unternehmen bringt und welche Erleichterungen sich insbesondere beim Cashpooling bieten erklärt im Gespräch mit FINANCE-TV.

Dim-Sum-Bonds, Panda-Bonds und Co.: Finanzierung in Renminbi

China drückt bei der Liberalisierung seiner Währung Renminbi aufs Tempo. Für Unternehmen mit China-Geschäft eröffnen sich dadurch neue Möglichkeiten. Bereits seit längerem können sie Offshore-Bonds (Dim-Sum-Bonds) begeben, Konzerne wie Volkswagen nutzten diese Möglichkeit bereits. Jetzt gehen die Chinesen noch weiter. Seit kurzem gibt es nun auch die Möglichkeit, Onshore-Anleihen in Renminbi zu begeben (Panda-Bonds). „Das Finanzierungsgeschäft in China wird sich weiter beleben“, sagt Heinz Hilger, Leiter des deutschen Großkundengeschäfts der Standard Chartered Bank. Doch noch müssen die Unternehmen sich auf eine Reihe teils komplexer Genehmigungsverfahren gefasst machen, wenn sie direkt in China Kapital aufnehmen wollen. „Das ist dort deutlich schwerer als am Euro-Kapitalmarkt“, warnt Hilger. Insgesamt seien China-Bonds daher bislang eher für größere Konzerne geeignet.

Hilger geht jedoch davon aus, dass der Trend zur Liberalisierung des Renminbi anhält – und damit auch weitere Erleichterungen für deutsche Unternehmen mit China-Geschäft kommen werden. Ein erster wichtiger Schritt ist die vor einigen Monaten eingerichtete Freihandelszone in Schanghai. Über eine dort ansässige Gesellschaft können Unternehmen erstmals auch Renminbi-Zahlungen mit einem konzernweiten Cashpool verbinden. Bis die grundsätzliche Einbindung aller Renminbi-Konten möglich ist, wird es aber wohl noch ein paar Jahre dauern. In welchem Jahr er die vollständige Liberalisierung des Renminbi erwartet und wann sich seiner Erwartung nach das erste deutsche Unternehmen an eine Onshore-Anleihe in China wagen wird, sehen Sie im Talk mit FINANCE-TV. 

Ähnliche Sendungen

Im Kampf gegen die Kapitalflucht und die Abwertung des Renminbi greifen die chinesischen Behörden zu drastischen Mitteln: In einigen Regionen werden schon Auslandsüberweisungen ab 1 Millionen US-Dollar streng geprüft. „Deutsche Exporteure müssen sich auf Zahlungsverzögerungen von drei bis fünf Wochen einstellen“, sagt Andreas Tesch, Chief Market Officer bei dem Kreditversicherer Atradius, im Interview mit FINANCE-TV. Wie deutsche CFOs diesen Kontrollen begegnen sollten und wie sich die Einschränkungen auf Konditionen von Exportabsicherungen auswirken – Andreas Teschs Antworten nur hier bei FINANCE-TV.

Die ersten Zahlungen laufen bereits über das kürzlich eröffnete Renminbi Clearing Center in Frankfurt. Einige CFOs und Treasurer hoffen, dass grenzüberschreitender Zahlungsverkehr in der chinesischen Währung dadurch günstiger werden könnte – und die Hoffnung ist mittelfristig begründet, sagt Andrej Ankerst, Head of Cash Management Germany bei der BNP Paribas. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen, welche weiteren Lockerungen er bei der Nutzung des Renminbi erwartet und wie er die Konkurrenz durch chinesische Banken im Wettbewerb um Firmenkunden einschätzt, sehen Sie im Talk bei FINANCE-TV.

Nach zahllosen Pleiten und Skandalen herrscht seit einem Jahr Flaute am Mini-Bondmarkt, es finden kaum noch neue Emissionen ihren Weg an den Markt. Im Interview mit FINANCE-TV deutet Eric Leupold von der Deutschen Börse erstmals öffentlich an, dass der zentrale Handelsplatz der Mini-Bonds sich bald stärker engagieren wird, um die Schwächen des Segments auszumerzen, und den Mini-Bonds als Finanzierungsinstrument eine Zukunft zu sichern: „Irgendwann müssen wir auch Standards setzen. Mittelfristig wird sicher etwas passieren.“ Wo genau die Deutsche Börse ansetzen will und welche Verschärfung bereits auf dem Weg ist, erfahren Sie hier in der aktuellen Sendung von FINANCE-TV.

Die Blockchain hat das Potential, die Finanzwelt zu revolutionieren. Bis 2025 wird auf Basis der Technologie eine Infrastruktur entstehen, über die Geschäfte mit sämtlichen handelbaren Assets – Wertpapiere, Derivate, Devisen, Grundstücke und Co. – abgewickelt werden können, prognostiziert Markus Krall, Managing Director bei der Unternehmensberatung Goetzpartners: „Es werden völlig neue Gebührenmodelle im Banking entstehen.“ In welchen Bereichen er die größten Anwendungsmöglichkeiten für die Blockchain sieht, ob die neue Technologie die Banken obsolet machen wird und warum die Behauptung, die Blockchain sei absolut sicher, nur in Teilen stimmt – die Antworten bekommen Sie hier bei FINANCE-TV.

Das Treasury hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert, sagt Michael Spiegel, Global Head of Trade Finance and Corporate Cash Management bei der Deutschen Bank. Treasurer hätten sich in Zeiten vor der inzwischen fünf Jahre dauernden Finanzkrise stärker auf ihr Unternehmen selbst fokussiert und sich mit Zinsänderungen, Währungs- und Finanzierungsrisiken beschäftigt. Heute rücke auch die Nachhaltigkeit der Supply Chain mit in den Fokus.

 

Treasurer würden ihre Aufgabe im weiteren Sinne als ein umfassendes Unternehmensrisiko-management auffassen, das auch Zulieferfinanzierungen umfasst. „Die Frage ist doch: Wie gesund und solvent sind die Zulieferer und wie gesund die Kunden?“ Wie sich die Eurokrise auf die Wahl der Bankpartner auswirkt, erfahren Sie im Interview bei FINANCE-TV.

Als Wachstumstreiber sind die Emerging Markets für viele deutsche Unternehmen wichtig, Zahlungsverkehr in diese Länder bringt aber Schwierigkeiten mit sich. Das beginnt bei umfangreicher Dokumentation und endet bei Schriftzeichen, die deutsche Tastaturen nicht abbilden können. Dennoch kann es sich lohnen, in lokaler Währung zu zahlen, beobachtet Franz-Xaver Puy Michl, Head of Payments & Cash Management Germany bei der HSBC: „Man nimmt dem Geschäftspartner vor Ort das Währungsrisiko ab. Im Gegenzug räumt dieser oft Rabatte ein.“ Bis zu 5 Prozent seien häufig drin. Oberstes Gebot sei es, die Regularien einzuhalten, auch wenn sie strikt erscheinen. „Im Zweifelsfall sollte man sich mit dem Regulierer direkt zusammensetzen, damit kein Vertrauen verspielt wird“, rät Puy Michl. Welche Fortschritte er beim Zahlungsverkehr in den Emerging Markets sieht, welche Lockerungen er für den Renminbi erwartet und welche Probleme von Firmen oft unterschätzt werden, erklärt Puy Michl im Talk bei FINANCE-TV.