Wohin mit dem Geld? Investoren setzen immer öfter auf Alternatives.

gopixa/iStock/Thinkstock/Getty Images

05.04.18
Asset Management

Investoren setzen auf Alternatives

Welche Assetklassen sind besonders beliebt? Wo fließt Geld ab? Universal-Investment hat es untersucht.

Auch wenn an der ein oder anderen Stelle die Diskussion um eine Zinswende aufflammt: Noch dominiert das Niedrigzinsumfeld die Entscheidungen institutioneller Anleger. Auch 2017 ist es für Investoren immer schwieriger geworden, noch langfristig eine tragfähige Performance zu erzielen. Diesen Schluss zieht Universal-Investment (UI) aus ihrer kontinuierlichen Analyse. Seit 2012 untersucht die Investmentgesellschaft, wie Corporates und andere Investoren das bei ihr angelegte Spezialfondsvermögen allokieren.

Unternehmen erreichen bessere Performance als andere Anleger

In den vergangenen zehn Jahren erreichten die Unternehmen mit ihren Strategien eine durchschnittliche Wertentwicklung von knapp 4 Prozent pro Jahr. Damit schnitten sie etwas besser ab als der Querschnitt aller Investorenklassen, die 3,7 Prozent erreichten. Betrachtet man die Entwicklung der Asset-Allokation über die Jahre hinweg, dann zeigt sich: Um den Ertrag zu erhöhen, setzen institutionelle Anleger im Rahmen ihrer langfristigen Strategie verstärkt auf alternative Anlagen.

Welche Assetklassen besonders gefragt sind, und wie das Verhältnis von Anleihen und Aktien bei den Corporates aussieht, erfahren Sie in unserem aktuellen E-Magazin.

Koegler[at]derTreasurer.de

Sie möchten aktuelle Informationen für Finanzverantwortliche und Einblicke in die Treasury-Welt erhalten? Mit unserem E-Magazin „DerTreasurer“ bekommen sie all das: Hintergrundgeschichten, exklusive Treasurer-Portraits, Interviews mit Treasury-Spezialisten sowie Bankern und Beratern und fundierte Analysen. Hier können Sie sich für das kostenlose E-Magazin anmelden.