Sinkende Renditeerwartungen

25.10.13 11:20

Investoren werden bescheiden

Von Andreas Knoch

Institutionelle Anleger haben ihre Renditeerwartungen für die kommenden Jahre deutlich reduziert. Die Duration in den Rentenportfolios wurde extrem verlängert.

iStock / Thinkstock / Getty Images

Die Renditeerwartungen institutioneller Anleger sinken.

Institutionelle Anleger haben ihre Renditeerwartungen für die kommenden Jahre deutlich reduziert. Das geht aus einer aktuellen Studie von Greenwich Associates hervor, für die 248 deutsche Großanleger befragt wurden. Demnach erwarten die Investoren von ihren Rentenportfolios in den kommenden fünf Jahren nur noch eine Rendite von 2,9 Prozent p.a. Im Jahr 2011 waren es noch 3,7 Prozent. Auch bei Aktien sind die Renditeerwartungen bescheidener: Für heimische und europäische Aktien fielen diese von 6,3 auf 5,9 Prozent, bei internationalen Aktien von 7,0 auf 6,2 Prozent.

Wie aus der Studie weiter hervorgeht, setzen die Investoren drei Viertel ihres Anlagekapitals für die Renditesuche ein und nicht für das Liability-Matching. Das führe zu signifikanten Umschichtungen in der Asset Allocation, vor allem bei Renten. Laut Greenwich haben die befragten Investoren in den vergangenen zwölf Monaten ihre passiven Rentenportfolios zugunsten von aktiven Mandaten in den Sektoren Global Bonds, Emerging Markets Debt und High Yield umgeschichtet. Darüber hinaus hätten die Investoren die Duration ihrer Rentenportfolios extrem verlängert. Kaum ein Anleger halte Rentenpapiere mit einer Duration von unter fünf Jahren. Deutlich ausbauen wollen die Investoren laut Greenwich ihr Engagement im Bereich Alternatives, insbesondere bei Infrastruktur- und Immobilieninvestments.

Knoch[at]derTreasurer.de