Aon Hewitt: Kapitalmarkttransfers werden zunehmen

19.07.12 14:48

Langlebigkeitsrisiken steigen

Von Andreas Knoch

Immer mehr Unternehmen sind gezwungen auf gestiegene Langlebigkeitsrisiken zu reagieren und ihre Pansionsstrukturen anzupassen. Die Auslagerung der Risiken an den Kapitalmarkt spielt dabei eine zentrale Rolle.

Akzo Nobel hat das Langlebigkeitsrisiko seiner rund 17.000 Beschäftigten in Großbritannien an Swiss Re abgetreten.

Akzo Nobel

Akzo Nobel hat das Langlebigkeitsrisiko seiner rund 17.000 Beschäftigten in Großbritannien an Swiss Re abgetreten.

Wegen der steigenden Lebenserwartung werden künftig mehr Unternehmen Langlebigkeitsrisiken an den Kapitalmarkt transferieren. Das erwartet das Beratungsunternehmen Aon Hewitt. „Zwar werden die historisch gewachsenen Annahmen bezüglich der Lebenserwartung gerade erst aktualisiert, dennoch ist bereits jetzt eine starke Tendenz zur Risikominimierung erkennbar“, so Matt Wilmington von Aon Hewitt. Mögliche Lösungen sind Langlebigkeitsswaps sowie der Buy-in oder der Buy-out von Langlebigkeitsrisiken. In Deutschland, so Wilmington, würden Banken und Versicherer gerade erst anfangen, entsprechende Lösungen zu entwickeln. „Wir gehen davon aus, dass das Interesse steigen wird – im gleichen Maße, wie das Bedürfnis nach der Absicherung des Risikos durch die höhere Lebenserwartung wächst.“

In anderen europäischen Ländern ist der Abschluss von Langlebigkeitsswaps durchaus keine Seltenheit mehr. Jüngstes Beispiel ist der holländische Chemiekonzern Akzo Nobel, der das Langlebigkeitsrisiko seiner rund 17.000 Beschäftigten in Großbritannien im Volumen von 1,75 Milliarden Euro an den Schweizer Versicherer Swiss Re abgetreten hat. Allerdings ist der Markt dafür – selbst in Großbritannien – noch immer recht unterentwickelt und der Abschluss daher recht kompliziert. Zudem sind solche Transaktionen verwaltungsaufwendig und können Probleme bereiten, falls sich ein Unternehmen im Nachgang doch entschließt, die Pensionsverpflichtungen gänzlich auszulagern.

Knoch[at]derTreasurer.de