Das Managen ihrer Pensionsverpflichtungen ist für viele Unternehmen eine große Herausforderung. Dafür will sich Metzler mit einer neuen Einheit besser positionieren.

macgyverhh/iStock/Thinkstock/Getty Images

24.07.18
Asset Management

Metzlers neue Pension-Management-Einheit

Metzler hat seine Aktivitäten im Bereich Pension Management in einer neuen Gesellschaft gebündelt. Das Angebot soll zudem deutlich erweitert werden.

Durch die niedrigen Zinsen hat das Management der Pensionsverpflichtungen an Brisanz gewonnen. "Wir sehen, dass dieser Bereich in den vergangenen fünf bis sieben Jahren deutlich beratungsintensiver geworden ist", sagt Martin Thiesen, der Anfang 2018 zum Bankhaus Metzler gestoßen ist. Hintergrund für den Wechsel des Spezialisten für Asset-Liability-Management (ALM): Die Privatbank hat Anfang April all ihre Tätigkeiten im Pension Management in einer neuen Gesellschaft gebündelt.

Thiesen, der zuvor für die Deutsche Asset Management tätig war, ist als Geschäftsführer in der Metzler Pension Management GmbH für das Middle Office verantwortlich. Mit der neuen Einheit, die als Schwestergesellschaft der Metzler Asset Management agiert, will sich Metzler noch stärker in diesem Beratungs- und Dienstleistungsgeschäft positionieren. Neben den CTAs und Pensionsfonds, die in dieser Gesellschaft verwaltet werden, soll deshalb das Angebot um ALM-Studien, die Entwicklung verbindlichkeitsorientierter Anlagestrategien und der strategischen Asset Allokation ausgeweiitet werden.

Newsletter abonnieren
Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos den DerTreasurer-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Metzler will ALM weiter ausbauen

Das Asset Management selbst bleibt nach wie vor bei der gleichnamigen Metzler-Einheit verortet. "Wir können aber auch - wenn es nötig sein sollte - Angebote anderer Asset Manager nutzen", erklärt Thiesen. Diese größere Unabhängigkeit war für ihn besonders zentral: "Meiner Ansicht nach ist sie notwendig, wenn man bestimmte Beratungsangebote machen will. Wir wollen aber auch nach wie vor überall, wo es möglich ist, auf das Angebot der Asset-Management-Einheit von Metzler zurückgreifen und gemeinsam neue Produkte entwickeln", betont er.

Thiesen will in der neuen Einheit vor allem den Bereich ALM-Studien weiter ausbauen: "Die Zahl der Unternehmen, die ihre Verbindlichkeiten und ihre Anlage aufeinander abstimmen, hat schon deutlich zugenommen. Wir wollen diese Entwicklung weiter vorantreiben." Bei Unternehmen des S- und M-Dax käme es inzwischen deutlich häufiger vor, dass Treasurer diese Studien anfertigen lassen, auch im Mittelstand entstehe eine Nachfrage.

Nächste Herausforderung: die reine Beitragszusage

Vor allem auf diese Gruppe will sich Metzler Pension Management fokussieren, weil der Mittelstand häufiger unterhalb des Radars großer Beratungshäuser liege. "Wenn ein Unternehmen bereits mit einem der großen Pensionsberater zusammenarbeitet, dann setzen wir auf Zusammenarbeit mit den Consultants", betont er.

Nächstes großes Kapitel, bei dem Metzler dabei sein will: Ein Pensionsfonds für betriebliche Altersvorsorge mit reiner Beitragszusage ist gerade in der Zulassungsphase. Die Umstellung auf diese bAV-Modelle und die damit verbundenen hohen Digitalisierungsanforderungen sind für ihn die nächste große Herausforderung für Unternehmen und Anbieter.

Koegler[at]derTreasurer.de