Moody’s warnt Geldmarktfonds vor möglichen Downgrades

18.10.12 14:50

Ratings in Gefahr

Von Andreas Knoch

Die Ratingagentur Moody’s hat die Anbieter von Geldmarktfonds vor möglichen negativen Ratingaktionen gewarnt. Die Reduzierung von Management-Fees könne ungewollte negative Konsequenzen nach sich ziehen.

Geldmarktfonds drohen Abstufungen bei den Ratings.

dpa

Geldmarktfonds drohen Abstufungen bei den Ratings.

Grund für die Warnung sind die von etlichen Fonds ergriffenen Maßnahmen, um angesichts historisch niedriger Zinsen die Fondsrenditen im positiven Terrain zu halten. In den vergangenen Monaten hatte eine Reihe von Fondsanbietern ihre Management-Fees zum Teil drastisch gesenkt, die Annahme von neuen Kundengeldern gestoppt oder Liquiditätsgebühren verlangt. Viele Fonds stehen vor dem Dilemma, auslaufende Geldmarktinstrumente nur noch mit einem erheblichen Renditeabschlag neu investieren zu können.

Nach Ansicht von Moody’s bestehe die Gefahr, dass die Reduzierung oder Aussetzung von Management- Fees mit dem Ziel, negative Renditen zu vermeiden, ungewollte Konsequenzen wie eine sich verschlechternde Rentabilität oder eine vermehrte Rückgabe von Anteilsscheinen durch die Investoren nach sich ziehen. Auch die temporäre Ablehnung von neuen Kundengeldern würde das Problem negativer Renditen nicht lösen, sondern lediglich aufschieben, so Moody’s. Zwar hätte eine zeitlich begrenzte Fondsschließung per se keine Auswirkungen auf das Fondsrating. Würde das Management jedoch keine zusätzlichen Schritte unternehmen, um eine Erosion des Fondsvermögens zu verhindern, könne dies negative Auswirkungen auf das Rating haben. Moody’s rät den Fondsmanagern zudem, die Rückgabemodalität für Anteilsscheine nicht zu verändern.

Knoch[at]derTreasurer.de