Mittelstand profitiert

11.09.15 08:00

China lockert Kriterien für Cash Pooling

Von Desiree Backhaus

China macht den nächsten Liberalisierungsschritt im Cash Management: Die Zentralbank PBoC hat die Kriterien aufgeweicht, die Unternehmen erfüllen müssen, um für grenzüberschreitendes Cash Pooling in Frage zu kommen. Der größte Profiteur: Der deutsche Mittelstand.

TongRo/Thinkstock/iStock/Getty Images

Für Unternehmen wird grenzüberschreitendes Cash Pooling in China einfacher.

Grenzüberschreitendes Cash Pooling in China ist jetzt auch für den deutschen Mittelstand ein erreichbares Ziel. Die chinesische Zentralbank PBoC hat in einer aktuellen Mitteilung eine entsprechende Lockerung bekannt gegeben. Demnach liegt der Mindestumsatz aller chinesischen Tochtergesellschaften, die am Cash Pool teilnehmen wollen, jetzt nur noch bei 1 Milliarde Renminbi (139 Millionen Euro). Bislang war es fünf Mal so viel.

Auch die Umsatzvorschrift für alle ausländischen Cash-Pool-Teilnehmer setzte die PBoC herab: Mussten sie bislang insgesamt 1 Milliarden Renminbi erwirtschaften, sind es nun lediglich 200 Millionen Renminbi. Chinesische Tochtergesellschaften, die an den Cash Pool angebunden werden, müssen jetzt außerdem nur noch mindestens eins statt drei Jahre alt sein. Darüber hinaus darf der Cash-Pool-Führer ab sofort auch ein ausländisches Unternehmen sein.

Grenzüberschreitendes Cash Pooling: Chinesische Zentralbank hält Wort

„Die PBoC hat bereits im November des letzten Jahres angekündigt, nach ersten positiven Erfahrungen weitere Verbesserungen einführen zu wollen. Dies ist jetzt ein wichtiger Schritt für mittelständische Unternehmen“, sagt Gabriele Schnell, Leiterin Payments and Cash Management bei der HSBC in Deutschland.

Zwar hatten die chinesischen Behörden im vergangenen November grenzüberschreitendes Cash Pooling grundsätzlich im gesamten Land erlaubt. Die Umsatzschwellen führten aber dazu, dass Mittelständler diese Möglichkeit zunächst de-facto nicht nutzen konnten. Einzige Ausnahme: Sie verfügen über eine Tochtergesellschaft mit Sitz in der Freihandelszone Shanghai. Dort ist grenzüberschreitendes Cash Pooling bereits seit Februar 2014 weitestgehend ohne Einschränkungen möglich.

Der Schraubenhändler Würth ist so ein Fall: Das Unternehmen hatte im Frühjahr als eines der ersten deutschen Unternehmen eine vollautomatisierte Lösung zum grenzüberschreitenden Cash Pooling in Renminbi in Betrieb genommen. Viele andere Unternehmen wie etwa die Lufthansa arbeiten mit einem halbautomatisierten Pooling und wollen nun den nächsten Schritt machen.

Backhaus[at]derTreasurer.de