Welche Anwendungsfälle Unternehmen für Instant Payments identifiziert haben, erfahren Sie im Webinar am 4. April 2019.

Rulles/iStock/Getty Images Plus

26.03.19
Cash Management & Zahlungsverkehr

Instant Payments nutzen

Wie können Unternehmen Instant Payments für sich nutzen? Experten des Finanzsoftwareanbieters Serrala und der Deutschen Bank beantworten diese Frage am 4. April in einem Webinar zum Thema Echtzeit-Treasury.

Echtzeitzahlungen nehmen knapp anderthalb Jahre nach der Einführung der Sepa Instant Payments endlich Fahrt auf. Inzwischen ermöglichen alle großen deutschen Banken ihren Kunden, Echtzeitzahlungen zu empfangen. Auch beim Auslösen von Instant Payments machen die Geldhäuser Fortschritte. Es scheint daher nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis Instant Payments die neue Normalität im Zahlungsverkehr werden.

Instant Payments können strategische Vorteile bringen

Das betrifft auch die Unternehmen. Denn der Einsatz von Echtzeitüberweisungen kann strategische Vorteile gegenüber Wettbewerbern mit sich bringen. So plant beispielsweise ein Versicherer, seine Kunden per Instant Payment zu bezahlen, um Schadensprozesse schneller beizulegen. Wegen der derzeit noch geltenden Betragsobergrenze von 15.000 Euro pro Sepa-Echtzeitüberweisung finden sich die meisten Anwendungsfälle zwar noch in der B2C-Welt, über die Zeit dürften Instant Payments aber auch den B2B-Kosmos erobern. So könnten sie etwa bei Gehalts- oder Zollzahlungen zum Einsatz kommen.

Im Rahmen eines Webinars erklären Experten des Finanzsoftwareanbieters Serrala und der Deutschen Bank anhand von Beispielen, welche Anwendungsfälle Unternehmen für Instant Payments identifiziert haben und wie die Transformation von der Welt der Sammeldateien ("Batch") auf Einzeltransaktionsbasis gelingen kann. Dies ist eine Voraussetzung dafür, dass Unternehmen Echtzeitzahlungen überhaupt nutzen können - und in der Umsetzung sind die Treasury-Abteilungen gefragt. Das Webinar findet am 4. April um 14 Uhr statt. Hier geht es zur Anmeldung.