Holpriger Start für die Bank of China in ihrer Rolle als Clearing-Bank

18.07.14 11:51

Renminbi: Bedingt Vorteile durch neues Clearing-Center

Von Antonia Kögler

Es gibt Schwierigkeiten beim Start des neuen Renminbi Clearing-Centers in Frankfurt. Die Beteiligten sind sich dennoch sicher, dass dem Plan langfristig nichts im Weg stehen wird. Die neue Clearing-Bank wird jedoch nur für einige Unternehmen deutliche Vorteile bringen.

Es gibt Schwierigkeiten beim Start des neuen Renminbi Clearing-Centers in Frankfurt.

Thinkstock / Getty Images

Der Finanzplatz Frankfurt muss warten.

Erst im Juni wurde die Bank of China  als Clearing-Bank für den Frankfurter Standort benannt. Doch nun hat die Delegation der Bank of China überraschend ihren Besuch in Frankfurt – und damit auch die Unterzeichnung eines Abkommens mit der Deutschen Bank – abgesagt. In China steht die Bank derzeit unter dem Verdacht, chinesischen Kunden ermöglicht zu haben, Geld in unerlaubter Höhe aus China heraustransferiert zu haben. Ob dies zu einer Verzögerung der Eröffnung führt oder ob der Clearing-Auftrag doch einer anderen Bank erteilt wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Für große Konzerne wird das Clearing-Center wahrscheinlich keine tiefgreifenden Veränderungen mit sich bringen. „Bisher laufen unsere Transaktionen über Hongkong. Wir bekommen es also auch so hin“, sagte Thomas Töpfer, Mitglied des Vorstands der Kion Group, auf einer Renminbi-Konferenz. „Die Clearing-Bank könnte aber eine Erleichterung sein, wenn es schneller geht“.

Kleinerer Mittelstand kann profitieren

Vor allem Unternehmen ohne Standorte in China, jedoch mit starken Handelsbeziehungen dorthin könnten profitieren. Chinesische Geschäftspartner sind häufig zu Preisnachlässen bereit, wenn Zahlungen direkt in Renminbi abgewickelt werden. Durch das Clearing-Center wird es für den kleineren deutschen Mittelstand leichter, diesen Vorteil zu nutzen. Auch durch ein sinkendes Valutarisiko und bessere Cut-off-Zeiten könnte die Clearing-Bank punkten.

„Der psychologische Aspekt sollte auch nicht unterschätzt werden“, sagt Norbert Schraad, Mitglied des Vorstands der Helaba Hessen Thüringen. „Es könnte sein, dass mehr Unternehmen Renminbi verwenden werden, weil sie es im gewohnten Umfeld hier in Frankfurt tun können“. Die aktuellen Schwierigkeiten bei der Eröffnung könnten diesen Effekt aber auch wieder zunichte machen. Es wird darauf ankommen, wie schnell eine verlässliche Lösung für Frankfurt gefunden wird.


Koegler[at]derTreasurer.de

Mehr zu den Entwicklungen rund um den Renminbi erfahren Sie auf unserer Themenseite Cash Management in China.