Bankanbindung via Ebics auf dem Vormarsch

20.07.16 08:24

So setzen Treasurer Ebics im globalen Zahlungsverkehr ein

Von Desiree Backhaus

Die Bankanbindung via Ebics ist preiswert und schnell zu implementieren. Im deutschen Zahlungsverkehr ist der internetbasierte Kommunikationskanal daher weit verbreitet. Jetzt gewinnt Ebics für deutsche Treasurer auch international an Bedeutung.

pixbox77/iStock/Thinkstock/Getty Images

Wie kommuniziert das Treasury mit der Bank? Immer häufiger via Ebics.

Im deutschen Zahlungsverkehr erfreut sich Ebics bereits seit einigen Jahren großer Beliebtheit. Jetzt kommt der internetbasierte Kommunikationskanal zunehmend auch für internationale Zahlungen zum Einsatz und macht dem Finanznachrichtendienstleister Swift Konkurrenz. „Ebics als globaler Kanal gewinnt bei multinationalen Großkonzernen aber auch bei Mittelständlern an Popularität“, sagt Lothar Meenen, Head of Cash Management Corporates and Trade Finance Deutschland bei der Deutschen Bank. „Rund 50 Unternehmen in Deutschland nutzen diesen Service bereits seit einigen Monaten.“ Der Grund: Im Sog der weltweiten Standardisierung von Zahlungsformaten und dem Zentralisierungstrend fällt es deutschen Treasury-Einheiten leichter, auch global auf die preiswerte und schnell zu implementierende Ebics-Anbindung zu setzen.

Ebics war vor gut zehn Jahren vom Vorgänger des Dachverbands Deutsche Kreditwirtschaft entwickelt worden. Ziel war bereits damals, das Internetprotokoll als europäischen Standard für die Übertragung von Zahlungsverkehrsdaten zu etablieren. Inzwischen kommt der Kanal zwar auch in Frankreich, der Schweiz, Niederlande und Österreich für die Bankenkommunikation zum Einsatz, europaweit etabliert ist Ebics aber noch nicht.

Europäische Großbanken bieten Ebics über ihr Netzwerk an

Für deutsche Treasurer muss das allerdings kein Hindernis sein, Ebics für ihren weltweiten Zahlungsverkehr zu nutzen: Immer mehr europäische Großbanken bilden diesen Weg über ihre Ländernetzwerke ab. „Das deutsche Unternehmen übermittelt die Zahldatei via Ebics an uns“, erläutert Remko Streng, Teamleiter Payments & Cash Management bei der ING in Deutschland. „Über das zentrale ING-Netzwerk können wir die Zahlung dann ins Ausland, beispielsweise nach Polen, routen und dort ausführen.“ Diese globale Verfügbarkeit von Ebics spiele in den Ausschreibungen der deutschen Unternehmen inzwischen eine wichtige Rolle. „Wer dies nicht bedienen kann, hat es deutlich schwerer, zum Zug zu kommen“, sagt Marlen Muschter, Transaction Services Sales bei der ING in Deutschland.

Welche Rolle Ebics bei Siemens spielt und mit welchen Einschränkungen Treasurer bei dieser Art der Bankanbindung rechnen müssen, das lesen Sie in der Aufmachergeschichte des aktuellen E-Magazins.

Backhaus[at]derTreasurer.de

Sie möchten aktuelle Informationen für Finanzverantwortliche und Einblicke in die Treasury-Welt erhalten? Mit unserem E-Magazin „DerTreasurer“ bekommen sie all das: Hintergrundgeschichten, exklusive Treasurer-Portraits, Interviews mit Treasury-Spezialisten sowie Bankern und Beratern und fundierte Analysen. Hier  können Sie sich für das kostenlose E-Magazin anmelden.