Der Parkraumbetreiber einigt sich mit Gläubigern

10.09.14 08:00

Apcoa gelingt die Refinanzierung

Von Antonia Kögler und Sabine Paulus

Der Parkraumbetreiber Apcoa kann seine Kredite refinanzieren. Die Gläubiger verzichten auf mehr als 440 Millionen Euro und übernehmen die Kontrolle im Unternehmen.

Nach langen Verhandlungen gelingt Apcoa Parking die Refinanzierung.

Apcoa

Nach langen Verhandlungen gelingt Apcoa Parking die Refinanzierung.

Apcoa Parking hat sich nach langen Verhandlungen mit den Gläubigern auf eine Refinanzierung geeinigt. Das Unternehmen, das im Besitz des französischen PE-Investor Eurazeo ist, hat mit 95 Prozent der Gläubiger ein sogenanntes Lock-up Agreement unterzeichnet. Darin werden die Modalitäten der Refinanzierung von Krediten in Höhe von 650 Millionen Euro festgelegt. Die Gläubiger übernehmen die Kontrolle über das Unternehmen und verzichten auf mehr als 440 Millionen Euro. Zusätzlich bekommt der Parkraumbewirtschafter von der Deutschen Bank 90 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Dieses frische Geld will Apcoa in sein geplantes Wachstum und künftige Investitionsprogramme stecken. „Die Refinanzierung der Verbindlichkeiten ist ein wichtiger Meilenstein für den Konzern“, sagt Ralf Bender, CEO der Apcoa Parking Group.

Die Verhandlungen glichen einer Hängepartie. Bereits im Herbst 2013 hatte das Unternehmen die Verhandlungen mit den Kreditgebern aufgenommen. Einige Banken trennten sich zu der Zeit von ihren Krediten, die unter anderem an den Hedgefonds Centerbridge Partners gingen. Letzterer sollen nach Angaben von Reuters inzwischen rund 50 Prozent der Schulden halten. Centerbridge hatte im vergangenen November eine Brückenfinanzierung in Höhe von 50 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um den Refinanzierungsprozess abzusichern.

Scheme of Arrangement

Der formale Implementierungs- und Dokumentationsprozess der Restrukturierung erfolgt dem Unternehmen zufolge im Rahmen eines Scheme-of-Arrangement-Verfahrens. Im April 2014 erhielt das Unternehmen die Zustimmung des britischen High Court of Justice zur Verlängerung der Kreditfazilitäten um mindestens drei Monate. Diese Zeit brauchte das Unternehmen für weitere Verhandlungen und die Umsetzung der Rekapitalisierung mit den Kreditgebern. Die Frist zur Fälligkeit der Kredite wurde daher bereits bis zum 25. Oktober verlängert. Das Verfahren wird dann voraussichtlich abgeschlossen sein.

Die hohen Schulden des Unternehmens waren vor allem durch den Secondary Buy-out von PE-Investor Eurazeo entstanden, der den Parkraumbetreiber 2007 von der PE-Gesellschaft Investcorp für 885 Millionen Euro übernommen hatte. Trotz geringerer Verschuldung hat Apcoa auch weiterhin mit dem schwachem Wachstum zu kämpfen. Der Konzernumsatz, der im ersten Halbjahr 2014 bei 325 Millionen Euro lag, ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,9 Millionen Euro gesunken.

koegler[at]derTreasurer.de