Der Automobilkonzern BMW hat trotz schwierigen Umfelds einen Benchmark-Bond begeben. Das Marktumfeld war schwierig.

BMW

12.02.16
Finanzen & Bilanzen

BMW begibt einen Benchmark-Bond

Der Automobilkonzern BMW hat erst als zweites deutsches Unternehmen in diesem Jahr einen Benchmark-Bond begeben. Das Marktumfeld bei der Anleiheemission war schwierig.

Der deutsche Anleihenmarkt will 2016 einfach nicht in die Gänge kommen. Doch jetzt hat  der Automobilkonzern BMW zwei Bonds im Gesamtvolumen von 1,25 Milliarden Euro begeben – der zweite deutsche Emittent, nachdem der Wettbewerber Daimler gleich Anfang Januar das noch schwache Anleihejahr eingeläutet hatte.

BMW emittiert zwei Anleihen

Die größere Tranche des BMW-Bonds läuft über sechs Jahre und kommt auf ein Volumen von 750 Millionen Euro. Sie ist mit 85 Basispunkten über Midswaps verzinst, der Ausgabekurs lag bei 99,954 Prozent. Die kleinere Tranche ist 500 Millionen Euro schwer und wird in drei Jahren zur Rückzahlung fällig. Die Verzinsung ist variabel und orientiert sich bei 65 Basispunkten über dem 3-Monats-Euribor bei einem Ausgabekurs von 100 Prozent.

Welche Konditionen BMW ursprünglich anvisiert hat und wieso sich der Konzern dazu entschieden hat, gerade jetzt den Bond-Markt anzuzapfen, erfahren Sie im E-Magazin 03/2016 von DerTreasurer auf Seite 5.

Eich[at]derTreasurer.de