Über Cross-Currency-Swap Arbitrage-Vorteil nutzen

27.11.17 09:07

BMW öffnet Dim-Sum-Markt wieder für Unternehmen

Von Sabine Paulus

Der deutsche Autobauer BMW hat kürzlich eine öffentliche Offshore-Renminbi-Anleihe platziert und damit den sogenannten Dim-Sum-Markt wieder für Unternehmen geöffnet. Aber die Hochzeiten dieses Bond-Marktes scheinen vorbei zu sein.

Der Autobauer BMW hat kürzlich seine dritte Offshore-Renminbi-Anleihe im Verlauf der vergangenen sechs Jahre emittiert.

BMW

Der Autobauer BMW hat kürzlich seine dritte Offshore-Renminbi-Anleihe im Verlauf der vergangenen sechs Jahre emittiert.

BMW hat im Oktober eine Offshore-Renminbi-Anleihe platziert. „Es ist die erste öffentliche Emission eines multinationalen Unternehmens im Offshore-Renminbi-Markt seit mehr als zwei Jahren“, sagt Christoph Paul, Head of Corporate Debt Capital Markets Germany and Austria bei der Crédit Agricole CIB. Die französische Großbank war alleiniger Arrangeur und Manager der Transaktion des Münchener Autobauers. Der Dim-Sum-Bond hat ein Volumen von 1 Milliarde Renminbi, was knapp 130 Millionen Euro entspricht. Die Anleihe läuft bis Oktober 2020 und wird mit 4,25 Prozent verzinst.

BMW nutzt den Dim-Sum-Markt eigenen Angaben zufolge, um asiatische Investoren zu diversifizieren und zu pflegen. „Dank eines relativ stabilen Offshore Renminbi Cross Currency Swaps und starker Nachfrage nach Unternehmensanleihen mit guter Bonität, konnte die BMW Group im Oktober 2017 eine Finanzierung zu attraktiven Konditionen realisieren und gleichzeitig die Investorenbasis in Asien erweitern“, erklärte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage von DerTreasurer. Dies  sei die dritte Offshore-Renminbi-Anleihe, die die BMW Group im Verlauf der vergangenen sechs Jahre begeben habe.

Nur wenige deutsche Konzerne haben bislang Dim-Sum-Markt genutzt

Bislang haben nur wenige deutsche Konzerne wie VW, Lanxess oder die frühere BSH Bosch und Siemens Hausgeräte, die inzwischen komplett zu Bosch gehört, solch einen Bond platziert. „Eine Dim-Sum-Anleihe ist primär für größere Unternehmen interessant“, glaubt Anleihespezialist Paul. Der Aufwand sei angesichts der standardisierten EMTN-Dokumentation für regelmäßige Emittenten relativ gering. „Ohne ein entsprechendes EMTN-Programm ist der Aufwand aber auch im Verhältnis zu den erwarteten Emissionsvolumina zu hoch“, sagt Paul weiter.

Hinzu kommt, dass die Emittenten die Offshore-Renminbi erst einmal nach China transferieren müssen, um sie dort lokal auch nutzen zu können. Und das ist gar nicht so trivial: „Aufgrund von Kapitalverkehrsbeschränkungen und regulatorischen Hürden, kann die BMW Group die beschafften Finanzmittel aus der Dim-Sum-Anleihe nur eingeschränkt zur Finanzierung der lokalen Einheiten verwenden“, bestätigte der bayerische Autobauer gegenüber DerTreasurer.

Offshore-Emissionen aktuell meistens teurer als Onshore-Bonds

Offshore-Emittenten sind daher aktuell eher opportunistisch getrieben als strategisch, glaubt deshalb Ingo Nolden, der bei HSBC Deutschland das deutsche Kapitalmarktgeschäft für Unternehmen betreut. Die meisten Offshore-Emissionen lägen zudem preislich über dem, was Unternehmen onshore bezahlen müssten.

„Mittlerweile ist es nicht mehr allzu schwierig, in China Renminbi zu generieren, wenn Unternehmen lokalen Finanzierungsbedarf haben“, fügt Nolden hinzu. „Nichtdestotrotz kann – bei einer kurzlaufenden Anleihe von bis zu drei Jahren – der Arbitrage-Vorteil bei einer Kombination zwischen Renminbi und einem Swap in Euro aber für Unternehmen weiterhin attraktiv sein. Und das trotz der aktuell überaus günstigen Euro-Finanzierungskosten infolge des EZB-Anleiheankaufprogramms.“

Onshore- und Offshore-Renminbi-Markt wachsen zusammen

Doch die Hochzeiten des Offshore-Renminbi-Corporate-Marktes scheinen vorbei zu sein: Es gibt im Moment einige Anzeichen dafür, dass der Onshore- den Offshore-Markt graduell ablösen könnte, glauben Experten. Wie lange das dauern wird, sei aber unklar: Der Onshore-Renminbi-Markt ist zwar der drittgrößte Bond-Markt der Erde, aber derzeit noch total abgeschottet.

Paulus[at]derTreasurer.de

Für deutsche Treasurer ist China kein einfaches Pflaster. Mit unserer Themenseite Cash Management in China bleiben Sie über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Mehr zur derzeitigen Verfassung der Bond-Märkte erfahren Sie auf unserer Themenseite Anleihe.