Volumen umlaufender Anleihen wächst

16.09.16 10:29

Bondmarkt weiter beliebt und günstig

Von Antonia Kögler

Der Bondmarkt lockt nach wie vor viele Unternehmen. Das liegt vor allem an den besonders günstigen Bedingungen dank dem Kaufprogramm der EZB.

Die günstigen Bedingungen locken viele Treasurer für die Finanzierung an den Bondmarkt. Capmarcon hat den Markt analysiert.

gguy44/iStock/Thinkstock/Getty Images

Die günstigen Bedingungen locken viele Treasurer für die Finanzierung an den Bondmarkt. Die Beratungsgesellschaft Capmarcon hat den Markt analysiert.

Deutsche Unternehmen nutzen weiterhin die guten Finanzierungsbedingungen am Anleihemarkt, wie eine aktuelle Auswertung der Beratungsgesellschaft Capmarcon zeigt. Insgesamt platzierten Unternehmen im ersten Halbjahr Bonds über 36,5 Millionen Euro. Dabei lag das Volumen im zweiten Quartal mit 16,5 Milliarden Euro leicht unter dem ersten Quartal (20 Milliarden Euro).

Im Gegenzug wurden 28,5 Milliarden Euro an ausstehenden Bonds getilgt. Dadurch ergibt sich ein gestiegenes Gesamtvolumen der ausstehenden Anleihen von insgesamt 286,4 Milliarden Euro. Dieser Wert ist seit 2013 um mehr als 40 Milliarden Euro angestiegen. Daran lässt sich ablesen, welchen Stellenwert Finanzierungen über den Bondmarkt mittlerweile haben.

Obwohl viele Unternehmen gut finanziert sind und mit Instrumenten wie dem Schuldschein auch weiterhin eine interessante Alternative zur Verfügung steht, bleiben die Emissionstätigkeiten auf hohem Niveau. Ein Grund dafür liegt unter anderem im EZB-Kaufprogramm für Unternehmensanleihen, das die Bedingungen für Neuemissionen weiterhin verbessert.

Kein Anstieg bei Nullkupon-Bonds

Die Emissionsrendite ist im ersten Halbjahr auf 3,7 Prozent gesunken. 2015 lag sie noch bei 5,1 Prozent. Die Risikoprämien blieben hingegen laut Capmarcon größtenteils unverändert. Auch die durchschnittliche Umlaufrendite börsennotierter Unternehmensanleihen hat sich mit 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert.

Trotz des weiterhin sinkenden Zinsumfelds ist die Zahl der Nullkuponanleihen in diesem Jahr bisher nicht gestiegen, sondern sogar gesunken. Rund 11,4 Prozent der Bonds weisen einen Kupon von 0 Prozent auf. Der Wert liegt unter dem Vorjahresniveau von 12,5 Prozent. Den Löwenanteil der Emissionen machen festverzinslichen Bonds aus. Deren Anteil hat sich in den ersten sechs Monaten leicht erhöht und liegt bei rund 54 Prozent. Etwas mehr als 26 Prozent der Anleihen werden variabel verzinst. Ebenfalls kaum verändert hat sich mit rund 8 Prozent der Anteil der Anleihen von deutschen Unternehmen, die nicht in Euro emittiert wurden.

Koegler[at]derTreasurer.de

Unternehmen, die keine klassische Anleihe begeben wollen, steht eine Vielzahl von anderen Instrumenten zu verfügen. Mehr über Schuldscheine, ABS-Transaktionen und vielem mehr lesen Sie auf unserer Themenseite Alternative Finanzierungen.