Die Commerzbank will mit digitalen Produkten bei Mittelständlern punkten.

Commerzbank

22.03.18
Finanzen & Bilanzen

Commerzbank digitalisiert Kreditvergabe und Währungsmanagement

Die Commerzbank will ihren Marktanteil im mittelständischen Firmenkundengeschäft ausbauen. Zwei neue digitale Angebote sollen dabei helfen. Im Fokus steht der Kredit und das Zins- und Währungsmanagement.

Firmenkunden der Commerzbank können ab April Betriebskredite, Avale und Importakkreditive komplett digital über das Firmenkundenportal der Bank beantragen. Das erklärten Vertreter der Bank am heutigen Donnerstag vor Journalisten. Auch den Beratungsprozess im Zins- und Währungsmanagement hat das Geldhaus nach eigenen Angaben vollständig digitalisiert. „Ein solches Angebot für Firmenkunden gibt es hierzulande bislang nicht“, behauptet Dominik Steinkühler, der als Bereichsleiter für die digitale Transformation im Firmenkundengeschäft der Commerzbank zuständig ist.

Mit den zwei neuen digitalen Produkten adressiert die Bank primär Unternehmen mit Umsätzen zwischen 15 und 100 Millionen Euro. Bereits Anfang März hatte Michael Reuther, der seit eineinhalb Jahren das Firmenkundengeschäft der Commerzbank leitet, ganz gezielt neue Produkte für diese Kundengruppe aufzulegen: „Wir werden in den nächsten Monaten noch einige Attacker-Produkte auf den Markt bringen“, sagte Reuther im Gespräch mit FINANCE, einer Schwesterpublikation von DerTreasurer.

Wie die neuen Produkte im einzelnen funktionieren und welche Hürden es noch gibt, das lesen Sie bei FINANCE.

Backhaus[at]derTreasurer.de