Debt Funds steuern den deutschen Markt an

Thinkstock / Getty Images

11.12.13
Finanzen & Bilanzen

Debt Funds entdecken Deutschland

Debt Funds wollen zunehmend in deutsche Unternehmen investieren. Doch für welche Firmen kommen solche alternativen Finanzierer überhaupt in Frage und was können sie bieten?

Debt Funds entdecken den deutschen Markt als Investmentalternative. Sie suchen besonders Unternehmen, die hoch verschuldet sind und refinanzieren wollen. Da sie deutlich höhere Renditeerwartungen als Banken haben, steigen Debt Funds gerne in komplexe Situationen ein. „Ein Unternehmen mit einem guten Kreditrating und einem gutem Standing bei den Banken würde sich wohl eher für einen Bankkredit entscheiden, da Banken im Regelfall günstiger sind als Fonds“, sagt Dr. Wolfram Distler, Rechtsanwalt und Partner bei der Kanzlei DLA Piper in Frankfurt am Main.

Debt Funds bieten verschiedene Finanzierungen an

Die Debt Funds bieten Kapital in Form von erstrangigen Finanzierungen, Mezzanine-Finanzierungen und sogenannten Unitranche-Finanzierungen an. Letztere enthalten Elemente vorrangiger und nachrangiger Darlehen. Unitranche-Finanzierungen haben keine laufenden Tilgungen, dafür muss das kreditnehmende Unternehmen am Ende der Laufzeit die gesamte Summe auf einmal refinanzieren.

„Die Financial Covenants sind mit denjenigen bei Krediten vergleichbar, aber deutlich großzügiger gefasst“, sagt Distler weiter. Für verschuldete Unternehmen ein interessanter Punkt, allerdings ist diese Flexibilität mit einem deutlich höheren Zinssatz zu bezahlen. Zu guter Letzt: „Unternehmen nehmen gegebenenfalls in Kauf, dass sich der Debt Fund, sofern eine Rückzahlung zum Laufzeitende nicht möglich ist, am Eigenkapital beteiligt und einsteigt.“

Im Regelfall liegen die Volumina der Finanzierungen zwischen 20 Millionen und 100 Millionen Euro. Aber es gibt auch Ausreißer nach oben. Der Private-Equity-Investor KKR hat im Frühjahr dieses Jahres dem spanischen Baumaterialienhersteller Uralita eine Kreditfinanzierung in Höhe von mehr als 320 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. „Das ist unseres Wissens die größte Kreditfinanzierung, die bisher von einem Debt Fund an ein europäisches Unternehmen vergeben wurde“, sagt der DLA-Piper-Anwalt. Die von Debt Funds ausgereichten Darlehen laufen im Regelfall fünf bis sieben Jahre.

Im Exportgeschäft: Debt Funds stellen keine Garantien aus

„Für Unternehmen mit großem Exportgeschäft sind Fonds aber keine Alternative zu Banken, da sie keine Garantien bzw. Letters of Credit ausstellen“, sagt Distler. Kompliziert wird es auch, wenn der Kreditnehmer das Working Capital mit einem revolvierenden Darlehen finanzieren will. „Atmende Finanzierungen mit laufender Inanspruchnahme und Rückzahlungen können Debt Funds nicht unmittelbar leisten“, sagt der Anwalt.

Ob Debt Funds in Deutschland in ein paar Jahren allerdings einen ähnlichen Marktanteil wie in den USA haben werden, ist fraglich, da hierzulande zum einen genug Bankenliquidität vorhanden ist und zum anderen in Deutschland für Kreditgeschäfte grundsätzlich eine Banklizenz nötig ist. Der Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD stellt zudem eine weitere Verschärfung der Finanzaufsicht für Debt Funds in Aussicht.

In den USA hingegen stellen Debt Funds Distler zufolge bis zu 30 Prozent des Finanzierungsvolumens für Unternehmen bereit. „Insbesondere in Situationen, in denen es Unternehmen auf Tilgungsfreiheit bzw. einen hohen Leverage ankommt und Banken kaum für flexible Finanzierungen zur Verfügung stehen, sind Unitranche-Finanzierungen eine gute Alternative“, sagt Distler.

Paulus[at]derTreasurer.de