Immobiliengesellschaft erhält Brückenfinanzierung über 900 Millionen Euro

04.03.15 08:00

Deutsche Wohnen finanziert Milliarden-M&A-Deal

Von Antonia Kögler

Die Deutsche Wohnen hat sich die Finanzierung für die Milliarden-Übernahme der österreichischen Conwert gesichert. Die Immobiliengesellschaft erhält eine Brückenfinanzierung über 900 Millionen Euro.

Deutsche Wohnen

Nach dem Gagfah-Deal der Deutschen Annington setzt die Deutsche Wohnen die Konsolidierung in der Wohnimmobilienbranche fort. Für insgesamt 1,2 Milliarden Euro will sie die österreichische Conwert übernehmen. Die Immobiliengesellschaft will den Conwert-Aktionären einen Bar-Angebotspreis von 11,50 Euro je Aktie anbieten, was insgesamt etwa einem Kaufpreis von 980 Millionen Euro entspricht. Ein weiterer Teil des Angebots ist die Übernahme von zwei Wandelschuldverschreibungen für etwa 210 Millionen Euro.

Dafür erhält der MDax-Konzern eine Brückenfinanzierung über 900 Millionen Euro von Goldman Sachs und UBS. Die Banken wurden bei der Transaktion von Clifford Chance beraten, die Deutsche Wohnen von Sullivan & Cromwell und Schönherr Rechtsanwälte. Den restlichen Betrag will die Deutsche Wohnen mit freier Liquidität finanzieren. Die Immobiliengesellschaft teilt mit, dass die Brückenfinanzierung im Laufe dieses Jahres vollständig durch eine Kapitalerhöhung abgelöst werden soll. Das Immobilienunternehmen hält trotz der Übernahme an ihrer Prognose fest, am Ende des Jahres einen Verschuldungsgrad von Fremdkapital zu Eigenkapital bei rund 50 Prozent zu haben.

Deutsche Wohnen stärkt das Kerngeschäft

Die Chancen stehen gut, dass die Übernahme gelingt. Der größte Conwert-Aktionär, die Haselsteiner Familien-Privatstiftung, hat nach Angaben der Gesellschaft bereits zugestimmt und sich verpflichtet, mit einem Anteil von etwa 19 Prozent am Grundkapital an dem Angebot teilzunehmen.

Moody’s bestätigt nach dem Übernahmeangebot das Baa1-Rating der Deutsche Wohnen mit stabilem Ausblick. Nach Einschätzung der Ratingagentur wird die Übernahme das Kernportfolio der Gesellschaft stärken und zur Diversifikation beitragen. Die österreichische Conwert hält derzeit etwa 25.000 deutsche Wohnungen, was rund 75 Prozent ihres gesamten Portfolios entspricht. Für die Deutsche Wohnen würde sich der Immobilienbestand durch die Übernahme auf etwa 180.000 Objekte vergrößern. Dem Immobiliengiganten Deutsche Annington, der nach der Übernahme der Gagfah etwa 350.000 Wohnungen im Bestand hat, kommt die Deutsche Wohnen somit nur ein kleines Stückchen näher.

Koegler[at]derTreasurer.de