Witschko/iStock/Thinkstock/Getty Images

17.07.19
Finanzen & Bilanzen

EZB plant zentrale technische Emissionsplattform

Die EZB will eine paneuropäische Plattform für die Emission von Anleihen etablieren. Damit soll ein europäischer Binnenmarkt für Anleihen entstehen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) plant, eine zentrale technische Plattform für die Emission von Anleihen aufzulegen. Mit der Plattform namens European Distribution of Debt Instruments, kurz EDDI, wollen die Währungshüter die Emission von europäischen Schuldtiteln sowie deren Abwicklung und Handel harmonisieren.

Heute gebe es de facto keinen europäischen Binnenmarkt mit Blick auf Anleihen, moniert die EZB. Diesen Zustand will die Zentralbank nun mit einer paneuropäischen technischen Lösung ändern. Ob die Plattform tatsächlich umgesetzt wird, ist aber noch nicht klar: Bis zum vierten Quartal dieses Jahres will die EZB über das weitere Vorgehen entscheiden, heißt es in einer dazugehörigen Präsentation.

DAI steht EZB-Vorhaben skeptisch gegenüber

Die ersten Reaktionen auf die Pläne der Zentralbank fallen skeptisch aus: So sieht etwa das Deutsche Aktieninstitut (DAI) keinen Bedarf für eine solche Plattform. Die europaweite Platzierung von Anleihen funktioniere heute weitgehend problemlos, begründet die Interessenvertretung ihre Haltung.

Dank Finanzmarktregulierungen wie Mifid und der EU-Prospektverordnung hätten Unternehmen bereits jetzt Zugang zu allen europäischen Märkten. Das EU-Passporting-Regime wiederum erlaube den Banken, ihre Services grenzüberschreitend anzubieten. Eine öffentliche Intervention in die Prozesse bedürfe daher einer besonderen Rechtfertigung, fordert das DAI.

Die EZB scheint dieses höhere Ziel zu sehen: Ein echter integrierter Markt erhöhe die Attraktivität europäischer Schuldtitel für ausländische Investoren. Zugleich mache es den Markt robuster. Zwar erkennt die Zentralbank an, dass der Markt für Anleiheemissionen schon heute funktioniere. Allerdings lasse sich für Emittenten noch einiges an Effizienz heben, argumentiert sie. Man wolle damit aber nicht in Konkurrenz zu privatwirtschaftlichen Angeboten treten oder einer Disintermediation Vorschub leisten.

Paulus[at]derTreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos den DerTreasurer-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.