peshkov/iStock/Thinkstock/Getty Images

26.04.18
Finanzen & Bilanzen

Finastra startet Blockchain-Plattform für syndizierte Kredite

Banken sollen Konsortialkredite künftig schneller und preiswerter arrangieren können. Mit diesem Versprechen verknüpft der Softwareanbieter Finastra den Start seines Blockchain-basierten Kreditmarktplatzes. Auch Treasurer sollen profitieren.

Der Startschuss ist gefallen: Ab sofort können Banken Konsortialkredite über die Blockchain-Plattform Fusion Lender Comm arrangieren und verwalten. Das kündigte der Technologiekonzern Finastra in dieser Woche an. Die neue Lösung soll den Informationsaustausch zwischen Konsortialführern und Kreditgebern verbessern, und so die Transparenz und Effizienz im Markt steigern.

Noch wurde allerdings keine echte Transaktion über die Plattform abgewickelt, wie Finastra auf Anfrage von DerTreasurer mitteilte. Die Bekanntmachung markiere lediglich die kommerzielle Verfügbarkeit der Lösung. „Die Finanzinstitutionen, die während des Pilotprojekts mit Finastra zusammengearbeitet und Testdaten übertragen haben, arbeiten gegenwärtig an der Übertragung von Live-Daten innerhalb der nächsten Wochen und Monate,“ sagt Jacqueline Morcombe, Global Solution Lead, Lending bei Finastra.

Finastra hat HSBC, BNP Paribas und ING an Bord geholt

Im vergangenen Oktober hatte Finastra erstmals öffentlich darüber informiert, einen Blockchain-basierten Marktplatz für syndizierte Kredite zu entwickeln. Damals waren sieben Banken an dem Pilotprojekt beteiligt, darunter HSBC, BNP Paribas und ING. Inzwischen haben sich weitere Finanzinstitute angeschlossen, verriet Morcombe kürzlich bei FINANCE-TV. Namen wollte sie aber nicht nennen.

Mit seinen bestehenden Finanzsoftwarelösungen erreicht Finastra heute nach eigenen Angaben 75 Banken und deckt damit etwa die Hälfte des weltweiten Marktes für syndizierte Kredite ab. Wie viele Finanzinstitute davon auf die Blockchain-Plattform übersatteln werden, ist noch unklar. Simon Paris, stellvertretender CEO von Finastra, sieht sein Haus aber „auf dem Weg zum Erreichen der kritischen Masse“ für einen globalen Kreditmarktplatz.

Kreditverträge sollen dank Blockchain schneller aufgesetzt werden

Kernziel der neuen Plattform ist es, die Kommunikation zwischen den Banken zu automatisieren: So können Konsortialführer kreditgeberspezifische Vertragsdaten auf der neuen Plattform definieren und veröffentlichen. Kreditgeber wiederum könnten Daten einsehen, ohne die Positionen per Telefon, Fax oder E-Mail abfragen zu müssen, wie dies sonst heute noch üblich sei, heißt es von Finastra. „Dadurch sind Effizienzgewinne von bis zu 70 Prozent möglich“, sagte Morcombe im TV-Interview.

Auch Treasurer dürfen sich Hoffnung machen, Konsortialkredite künftig zügiger und womöglich sogar günstiger abschließen zu können. Zwar automatisiert die Plattform vor allem Backoffice-Prozesse bei den Banken. Diese Zeit- und Kostenvorteile könnten die Häuser aber an ihre Firmenkunden weitergeben oder für die Entwicklung neuer Lösungen nutzen.

Backhaus[at]derTreasurer.de

Mehr zu diesen Themen erfahren Sie auf den Themenseiten Blockchain und Konsortialkredit.