Total gibt den Auftakt

25.05.16 08:00

Flaute am Hybridmarkt

Von Antonia Kögler

Während im vergangenen Frühjahr der Hybridmarkt regelrecht boomte, gibt es in diesem Jahr kaum Neuemissionen. Für die Zurückhaltung gibt es einige Gründe.

Wenig los am Hybridmarkt: Erst zwei Unternehmen haben in diesem Jahr hybride Euro-Bonds emittiert.

schulzie/iStock/Thinkstock/Getty/Images

Wenig los am Hybridmarkt: Erst zwei Unternehmen haben in diesem Jahr hybride Euro-Bonds emittiert.

Es ist still geworden am Markt für Hybridanleihen. In diesem Jahr haben bislang erst zwei Unternehmen hybride Euro-Bonds begeben. Im März sammelte das finnische Unternehmen Outotec so 150 Millionen Euro ein. Im Gegensatz zu der kleinen Emission setzte im Mai der französische Ölkonzern Total ein Zeichen: 1,75 Milliarden Euro sammelte das Unternehmen mit dem Bond ohne Endfälligkeit ein, der mit 3,875 Prozent verzinst wird und nach sechs Jahren erstmals gekündigt werden kann.

„Die aktuelle Total-Emission zeigt, dass der Markt durchaus aufnahmefähig ist für Hybridanleihen“, sagt Paula Weisshuber, die bei der Bank of America Merrill Lynch den Bereich Debt Capital Markets für Deutschland und Österreich verantwortet. Und das obwohl gerade der Rohstoff- und Ölsektor zuletzt stark unter Druck stand. Die Kosten dieser Finanzierung haben sich jedoch deutlich erhöht. Im vergangenen Jahr platzierte Total eine Hybridanleihe mit einem ersten Kündigungsrecht nach sechs Jahren, die lediglich mit 2,25 Prozent verzinst wird.

Volatilität trifft Hybridmarkt

Zuletzt hatte die Volatilität am Anleihemarkt den Hybridbonds zu schaffen gemacht. „Die nachrangigen Bonds sind von Unsicherheiten am Markt besonders schnell betroffen, und das zeigt sich dann im Sekundärmarkt sehr deutlich“, so Weisshuber.

Warum Hybridanleihen nicht ähnlich in Schwung kommen wie normale Corporate-Bonds und was die eigentlichen Gründe für die Flaute sind, erfahren Sie im aktuellen E-Magazin von DerTreasurer.

Koegler[at]derTreasurer.de