Paradebeispiel für das, was derzeit bei Brückenfinanzierungen möglich ist: Bayer hat für die Monsanto-Übernahme einen Brückenkredit in Höhe von 57 Milliarden Euro abgeschlossen.

Bayer

14.10.16
Finanzen & Bilanzen

Freie Bahn für Akquisitionsfinanzierungen

Derzeit ist einiges bei Brückenfinanzierungen und den anschließenden Ausfinanzierungen möglich. Banker berichten von ihren Erfahrungen in Sachen Akquisitonsfinanzierung.

Bayer, Lanxess und Co.: Die großen Mega-Deals sind zurück. Die Treasury-Abteilungen übernehmen bei den hierfür notwendigen Akquisitionsfinanzierungen in der Regel eine Schlüsselrolle. Sie müssen eine Brückenfinanzierung auf die Beine stellen und diese in den folgenden Monaten in eine langfristige Struktur überführen. Was ist derzeit bei Brückenfinanzierungen und den folgenden Ausfinanzierungen möglich?

„Die Nachfrage bzw. Bereitschaft auf Bankenseite, auch signifikante Brückenfinanzierungen bereitzustellen, sind ungebrochen“, sagt Lars G. Möller, Director Debt Capital Markets bei der Credit Suisse in London. Paradebeispiel für das, was derzeit möglich ist, ist der Brückenkredit von Bayer in Höhe von 57 Milliarden Euro, den die Leverkusener im Zuge der Monsanto-Übernahme abgeschlossen haben. Bank of America Merrill Lynch, Credit Suisse, Goldman Sachs, HSBC und JP Morgan würden jeweils kurzfristig 12,5 Milliarden Dollar finanzieren, hieß es weiter.

Die Transaktionen von Syngenta, Henkel und Evonik sind weitere Beispiele. „Die Finanzierungskonditionen sind dabei unverändert attraktiv – insbesondere Unternehmen mit einem soliden Rating und starken Bankennetzwerk profitieren von den guten Bedingungen“, sagt Möller weiter.

Unternehmen haben im Moment zahlreiche Finanzierungsoptionen

Die hohen Liquiditätsreserven der Banken kommen den Unternehmen entgegen. „Das Umfeld ist auch für die Ausfinanzierung vorteilhaft“, sagt Martin Hörstel, Bereichsvorstand Banking Corporates und International Coverage bei der HSBC. „Durch die hohe Liquidität auf den Kapitalmärkten steht Unternehmen gegenwärtig die volle Klaviatur von Finanzierungsoptionen zur Verfügung .“ Möller ergänzt: „Auch alternative Finanzierungsinstrumente wie Hybrid- oder Wandelanleihen werden vom Kapitalmarkt stark nachgefragt.“

Welche Folgen das EZB-Kaufprogramm und der Brexit haben und welche Währungen sonst noch für Unternehmen spannend sind, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe unseres E-Magazins.

Paulus[at]derTreasurer.de

Bleiben Sie über Trends im Cash Management, Updates bei der Treasury-Software, Treasurer-Wechsel und alle anderen News im Treasury-Bereich auf dem Laufenden und folgen Sie uns auf Twitter.