„Uns ist es gelungen, die größte Euro-Bond-Emission, die jemals in einem Dezember vorgenommen worden ist, zu platzieren“, sagt SAP-Treasurer Klaus Heizmann.
14.12.18
Finanzen & Bilanzen

„Größte Dezemberanleihe am Euro-Markt aller Zeiten“

Der Softwarekonzern SAP hat vor einigen Tagen eine Anleihe über 4,5 Milliarden Euro platziert, die mehrere Rekorde bricht. Welche das sind und welche Herausforderungen dabei zu überwinden waren, verrät Treasurer Klaus Heizmann im Interview.

Herr Heizmann, es handelt sich bei der gerade platzierten Anleihe um die größte Euroanleihe in der Geschichte der SAP. Sie möchten mit dem Emissionserlös die Brückenfinanzierung für die Übernahme des US-Softwareunternehmen Qualtrics über 8 Milliarden US-Dollar auf einen Schlag komplett ablösen. Warum haben Sie sich für nur eine Transaktion entschieden – anders als bei der Refinanzierung des Concur-Brückenkredits vor vier Jahren?
Das ist eine gute Frage, denn die Finanzierungsstruktur der Qualtrics-Übernahme ähnelt der Struktur des Concur-Zukaufs: Das Akquisitionsdarlehen hat ein Volumen über 7 Milliarden Euro, aufgeteilt in eine Brückenfinanzierung von 4 Milliarden Euro und einem Term Loan über 3 Milliarden Euro. Um frühzeitig Refinanzierungssicherheit herzustellen und die nach wie vor attraktiven Konditionen zu sichern, wollten wir aber die Brückenfinanzierung komplett auf einmal refinanzieren.

Derzeit belasten einige Faktoren die Märkte. Welche waren aus Ihrer Sicht relevant?
Die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China, die Unsicherheit wegen des Brexits und der Haushaltsstreit in Italien waren definitiv eine Herausforderung für unsere Transaktion. Hinzu kam ein enger Zeitplan. Wir hatten nach der Ankündigung der Übernahme am 11. November nur drei Wochen Zeit, um die Transaktion vorzubereiten. Da wir aber nicht über ein Debt-Issuance-Programm verfügen, mussten wir noch die Dokumentation und den Prospekt auf Stand-alone-Basis erstellen.

Heizmann: „Ein-Tages-Durchführung hat uns geholfen“

Sie waren in der vergangenen Woche der einzige Emittent am Euro-Bond-Markt. Das Platzierungsfenster war im Nachhinein sehr klein, da die Volatilität zwischen Dienstag und Freitag sehr stark gestiegen ist. Richtig?
Ja, uns hat geholfen, dass wir uns diesmal für eine Eintagesdurchführung entschieden hatten – nicht wie damals bei Concur, als wir zwei Tage für die Anleiheemission angesetzt hatten. Das war der Schlüssel für eine erfolgreiche Transaktion. Denn in den darauffolgenden Tagen waren die Emissionsfenster in der vergangenen Woche nur sehr eingeschränkt oder auch gar nicht verfügbar. Hinzu kommt, dass einige Investoren im Dezember ihre Liquidität eher halten, anstatt sie anzulegen. Dennoch ist es uns gelungen, die größte Euro-Bond-Emission, die jemals in einem Dezember vorgenommen worden ist, zu platzieren.

„Uns hat geholfen, dass wir uns diesmal für eine Eintagesdurchführung entschieden hatten.“

Klaus Heizmann, SAP

Ursprünglich wollten Sie „nur“ 4 Milliarden einsammeln. Wie kam der Sinneswandel?
Das stimmt. Wir hatten geplant, zumindest die Brückenfinanzierung vollständig zu refinanzieren. Beim Gesamtvolumen waren wir aber recht flexibel. Dadurch, dass wir ein seltener Emittent sind, hatte der Euro-Bondmarkt noch einiges an Kapazität für uns bereit gehalten. Das haben wir gerne in Anspruch genommen.

SAP hatte noch nie fünf Tranchen bei einer Emission

Wie möchten Sie nun die „restlichen“ 500 Millionen Euro verwenden?
Mit dem Rest werden wir den Term Loan der Akquisitionsfinanzierung der Qualtrics-Übernahme zu einem kleinen Teil refinanzieren.

Haben Sie bei der Anleihe das Laufzeitenband erreicht, das Sie haben wollten?
Ja, und zwar zu 100 Prozent. Wir hatten eine Präferenz für mindestens vier Tranchen. Nach Abstimmung mit den Banken haben wir uns schlussendlich für fünf Tranchen entschieden – so viele hatten wir noch nie bei einer Emission. Die „langen“ Jahre bei der drei-, neun- und zwölfjährigen Tranche waren uns wichtig, da die Anleihen durch die drei Monate längere Laufzeit mit ihren Fälligkeiten ins neue Jahr fallen und damit unser Fälligkeitenprofil weiter abrunden.

Klaus Heizmann ist Head of Treasury Finance im globalen Treasury des Walldorfer Softwarekonzerns SAP und berichtet direkt an Treasury-Chef Steffen Diel.

SAP von gestiegenen Neuemissionsprämien betroffen

Die Neuemissionsprämien sind bei Anleihen in diesem Jahr stark gestiegen. Wie haben sich diese bei der jetzigen Anleihe im Vergleich zu Ihren letzten Anleihen im Frühjahr dieses Jahres und 2015 entwickelt?
Auch wir konnten uns diesem Trend leider nicht komplett entziehen. Im Durchschnitt beträgt die Neuemissionsprämie aller Tranchen zwischen 15 und 20 Basispunkten, was mitunter deutlich über denen der letzten Transaktionen liegt. Bei einem Emissionsvolumen von 4,5 Milliarden Euro und dem herausfordernden Marktumfeld ist eine volumengewichtete Verzinsung von derzeit 1,01 Prozent aber noch immer ein sehr gutes Ergebnis.

„Im Durchschnitt beträgt die Neuemissionsprämie aller Tranchen zwischen 15 und 20 Bsp, was mitunter deutlich über denen der letzten Transaktionen liegt.“

Klaus Heizmann, SAP

Sie werden den Kaufpreis für Qualtrics in US-Dollar bezahlen. Wäre ein Yankee-Bond eine Alternative zur Euro-Anleihe gewesen?
Wir haben eine US-Dollar-Anleihe tatsächlich in Erwägung gezogen, uns aber nach reiflicher Überlegung schnell für den Euro-Bond-Markt entscheiden. Drei Gründe sprachen gegen einen Yankee-Bond: Erstens muss unsere externe Finanzierung zur Intercompany-Finanzierung passen. Zweitens sind US-Bonds wegen der Zinsdifferenz im Moment um einiges teurer als Euro-Bonds. Drittens sprach der zur Verfügung stehende Zeitplan dagegen. Denn wir hätten in drei Wochen keinen US-Bond platzieren können, eine Transaktion in diesem Jahr wäre damit nicht mehr möglich gewesen.

Gemessen in Euro ist Qualtrics der größte Zukauf in der Unternehmensgeschichte von SAP. In Dollar gerechnet, hatte der Dax-Konzern für Concur im Jahr 2014 jedoch eine noch höhere Summe bezahlt: 8,3 Milliarden Dollar. Welche Übernahme sehen Sie bei SAP als den größten Zukauf an?
Da es im Hinblick auf den Wechselkurs nicht eindeutig ist, entscheide ich mich für die diplomatische Antwort: Beide sind in etwa gleich groß. (Er schmunzelt)

Größte Euroanleihe in der Geschichte der SAP

Gesamtvolumen: 4,5 Milliarden Euro
Tranchen: 5
Laufzeit (in Jahren): 2, 3 (lang), 6, 9 (lang), 12 (lang)

Aufteilung des Volumens auf die Tranchen:
2 Jahre : 500 Millionen Euro
Lange 3 Jahre: 900 Millionen Euro
6 Jahre: 850 Millionen Euro
Lange 9 Jahre: 1 Milliarde Euro
Lange 12 Jahre: 1,25 Milliarden Euro

Verzinsung: Die zweijährige Tranche zahlt eine Marge von 23 Basispunkten auf den 3-Monats-Euribor. Die lange dreijährige Tranche besitzt einen Kupon von 0,25 Prozent. Die sechsjährige Tranche besitzt einen Kupon von 0,75 Prozent. Die lange neunjährige Tranche besitzt einen Kupon von 1,25 Prozent. Die lange zwölfjährige Tranche besitzt einen Kupon von 1,625 Prozent.

Aktive Bookrunner für diese Transaktion: BofA Merrill Lynch, BNP Paribas, Deutsche Bank, J.P. Morgan, Morgan Stanley und MUFG.

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos den DerTreasurer-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.