Der Autozulieferer SAF-Holland hat erfolgreich einen Schuldschein begeben.

SAF-Holland

17.03.20
Finanzen & Bilanzen

SAF-Holland platziert Schuldschein

Der Autozulieferer SAF-Holland hat das ursprünglich anvisierte Emissionsvolumen seines Schuldscheins mehr als verdoppelt – trotz des laut CFO Matthias Heiden „herausfordernden Branchenumfelds“.

Der Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland gehört zu einer Branche, die im Moment deutlich unter Druck steht und mit zunehmenden Krisen- und Insolvenzfällen zu kämpfen hat. Das hat dem börsennotierten Zulieferer von Truck- und Trailerkomponenten bei seinem jüngsten Schuldschein nicht geschadet. Im Gegenteil: SAF-Holland hat das ursprünglich angestrebte Volumen von mindestens 100 Millionen Euro eigenen Angaben zufolge aufgrund mehrfacher Überzeichnung auf 250 Millionen Euro aufgestockt.

„In Anbetracht des aktuell herausfordernden Branchenumfelds sind wir mit dem erreichten - deutlich über unseren anfänglichen Erwartungen liegenden – Platzierungsvolumen äußerst zufrieden“, sagte SAF-Holland-CFO Matthias Heiden, der ehemals das Treasury von SAP leitete und den Nutzfahrzeugzulieferer „spätestens zum Jahresende 2020“ verlassen wird, um als CFO zur Software AG zu wechseln.

SAF-Holland bekommt Planungssicherheit

Die Tranchen des Schuldscheindarlehens weisen feste und variable Zinssätze auf und laufen drei, dreieinhalb, fünf, sieben und zehn Jahre. „Die Zuteilung erfolgte über das gesamte Volumen am unteren Ende der jeweiligen Vermarktungsspanne“, teilte SAF-Holland mit. Insgesamt 20 Banken und institutionelle Investoren im In- und Ausland haben das Papier gezeichnet. Die langjährige Hausbank IKB hat die Transaktion begleitet.

Mit dem Emissionserlös will der Nutzfahrzeugzulieferer unter anderem die Mitte September 2020 fällige Wandelschuldverschreibung im Volumen von 99,8 Millionen Euro und die Ende November 2020 fälligen fünfjährigen Tranchen des im November 2015 begebenen Schuldscheins in Höhe von 140,5 Millionen Euro ablösen. Damit verschafft sich SAF-Holland in Zeiten der Coronakrise finanzielle Planungssicherheit.

Das ist ein wichtiges Zeichen an die Aktionäre: Der Aktienkurs von SAF-Holland kam zuletzt ziemlich unter die Räder: Er liegt derzeit bei unter 5 Euro, Anfang 2018 notierte er noch bei knapp 20 Euro.

Paulus[at]derTreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos unser E-Magazin und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen im Treasury auf dem Laufenden.