M&A-Aktivitäten und volatile Anleihemärkte treiben das Volumen

08.12.15 08:00

Schuldschein: zweitstärkstes Jahr bisher

Von Antonia Kögler

Schuldscheine liegen im Trend. Vor allem Jumbo-Transaktionen sorgten in diesem Jahr für Schlagzeilen. Ein Treiber des Markts wird wohl auch im nächsten Jahr weiter für Schwung sorgen.

Mann+Hummel

Der Automobilzulieferer Mann+Hummel war einer der Emittenten, die mit einer Jumbo-Emission an den Markt gingen.

2015 ist jetzt schon das zweitstärkste Jahr am Schuldscheinmarkt überhaupt, auch wenn das Jahr noch zu Ende ist. Der Rekordwert von 2008 wird vermutlich nicht fallen, auch wenn größere Emissionen als damals an den Markt drängten.

Zuletzt machte der Automobilzulieferer Mann+Hummel mit einem Schuldscheindarlehen über 1,1 Milliarden Euro von sich reden. Ursprünglich wollte das Ludwigsburger Unternehmen nur 400 Millionen Euro einnehmen, doch das große Investoreninteresse erlaubte die starke Aufstockung. Zwar deutlich kleiner aber immer noch auf Rekordniveau lag das Schuldscheindarlehen von Steinhoff Europe. Der Möbelriese platzierte mit seinem Schuldschein über 650 Millionen Euro laut Thomson Reuters das größte Schuldscheindarlehen eines Unternehmens außerhalb von Deutschland.

Jumbo-Emissionen treiben Schuldscheinvolumen nach oben

Diese Jumbo-Transaktionen, die Anfang des Jahres von ZF Friedrichshafen eingeleitet wurde, treiben in dem nach wie vor relativ kleinen Markt das Gesamtvolumen deutlich nach oben. In diesem Jahr wurden laut Daten von Thomson Reuters bereits mehr als 14 Milliarden Euro an Schuldscheinen emittiert. Weitere 1,6 Milliarden Euro stecken noch in der Pipeline.

Was der größte Treiber des Marktes ist und was Experten im nächsten Jahr am Schuldscheinmarkt erwarten, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe unserers E-Magazins DerTreasurer.

koegler[at]derTreasurer.de