Senvion

24.08.18
Finanzen & Bilanzen

Senvion stützt Finanzierung mit Kapitalerhöhung

Senvion hat sich über eine Kapitalerhöhung frisches Geld geholt. Der Equity Deal war dabei von Großaktionär Centerbridge und der Berenberg Bank vollständig garantiert.

Frisches Kapital für Senvion: Der Windenergieanlagenbauer hat mit einer großen Kapitalerhöhung über 62,5 Millionen Euro seine Finanzierungsbasis gestärkt. Hierfür haben die Hamburger vor einigen Tagen rund 8,1 Millionen Aktien zu einem Preis von 7,70 Euro platziert, nur rund 5 Prozent unter dem vorherigen Kurs. Die Anzahl der neuen Aktien entspricht etwas mehr als 10 Prozent der bisherigen Aktienanzahl.

Senvions Kapitalerhöhung war vollständig garantiert

Senvion-Großaktionär Centerbridge und der alleinige Bookrunner der Transaktion, die Berenberg Bank, sicherten dem Windenergieanlagenbauer vorab den Erfolg der Kapitalerhöhung mit Underwriting zu. Centerbridge versprach, neue Aktien im Wert von 37,5 Millionen Euro zu zeichnen, Berenberg sagte zu, 25 Millionen Euro bei institutionellen Investoren zu platzieren - und so geschah es auch.

Durch die Kapitalerhöhung verringert sich der Anteil von Centerbridge an Senvion allerdings nur unwesentlich von 73 auf 71 Prozent. Der US-Finanzinvestor hatte Senvion im Januar 2015 im Rahmen eines Buy-outs von dem indischen Windanlagenhersteller Suzlon übernommen und im März 2016 wieder an die Börse gebracht.

Senvion leidet unter Preisverfall bei Windkraftanlagen

Mit dem vollständig garantierten Equity Deal hat sich Senvion eine nötige Finanzspritze geholt. Die Hamburger leiden wie die gesamte Branche unter einem starken Preisverfall bei Windkraftanlagen. Dieser wurde insbesondere durch sinkende Subventionen und den Umstieg auf Auktionsverfahren beim Bau neuer Windparks ausgelöst.

Treasurer gesucht wie nie

Im ersten Halbjahr 2018 war die Nachfrage nach Treasury-Spezialisten enorm. Die geforderten Fähigkeiten haben sich derweil gewandelt.

 

Ausgabe herunterladen (PDF)

Die Folge: Senvions Geschäft ist eingebrochen. Wie die Hamburger kürzlich bekanntgaben, hat sich der Umsatz im ersten Halbjahr auf 466 Millionen Euro nahezu halbiert. Das bereinigte Ebitda ist auf 13 Millionen Euro abgestürzt, nachdem es im ersten Halbjahr 2017 noch bei 62 Millionen Euro gelegen hatte.

Der Kurs einer im Jahr 2017 begebenen Anleihe, die aus heutiger Sicht zu günstigen 3,875 Prozent platziert wurde, fiel deswegen Ende vergangenen Jahres und liegt seither deutlich unter Par. Nach der Eigenkapitalerhöhung stieg der Kurs des "Green Bonds" leicht auf 87 Prozent.

Senvion: Umsatz soll 2019 um bis zu 40 Prozent steigen

Die Hamburger hoffen auf Besserung und rechnen für das restliche Jahr mit mehr Auslieferungen, wodurch sich das derzeitige Umsatzminus bis zum Jahresende wieder ausgleichen soll. Senvion erwartet für dieses Jahr einen Jahresumsatz zwischen 1,8 und 1,9 Milliarden Euro, was etwa dem Vorjahresniveau entsprechen würde. So soll es auch im kommenden Jahr weitergehen: "Im Jahresvergleich hat sich der Auftragseingang aus neuen Märkten um fast 400 Prozent erhöht, und wir erwarten für 2019 ein Umsatzwachstum von 20 bis 40 Prozent", sagte Manav Sharma, Interims-CEO und CFO von Senvion anlässlich der Kapitalerhöhung.

Paulus[at]derTreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos den DerTreasurer-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.