Der Mini-Bond-Emittent Laurèl nennt Details zur geplanten Sanierung.

MaxFrost/iStock/Thinkstock/Getty Images

27.02.17
Finanzen & Bilanzen

Unternehmensfinanzierungen: Laurèl, Kion, Deutsche Wohnen

Laurèl will sich durch einen Insolvenzplan sanieren, Kion platziert ein Schuldscheindarlehen und der Deutschen Wohnen fließen 1,3 Milliarden Euro zu. Diese und weitere Finanzierungs-News lesen Sie im Überblick unserer Schwesterpublikation FINANCE.

Laurèl schlägt Bondholdern Debt-to-Equity-Swap vor

Das insolvente Modehaus Laurèl hat sich für die nötige Sanierung für einen Insolvenzplan entschieden. Der Gläubigerausschuss und der Sachwalter haben diesem Vorschlag zugestimmt. Neben dem Insolvenzplanangebot aus dem Gläubigerkreis hatte es nach Unternehmensangaben auch einige M&A-Angebote gegeben. Der Insolvenzplan werde gemeinsam mit dem Investor Prime Capital Debt SCS SICAV FIS (Robus Recovery Sub-Fund) entwickelt, teilte Laurèl mit. Der Plan muss nach seiner Fertigstellung vom Gläubigerausschuss und dem Insolvenzgericht bestätigt werden. Laurèl war ebenso wie dem Branchenkollegen René Lezard im vergangenen Jahr kurzfristig ein rettender Investor abgesprungen.

Mehr über die Sanierung lesen Sie im Finanzierungsticker unserer Schwesterpublikation FINANCE.

Koegler[at]derTreasurer.de