US-Investoren verstärken ihr Engagement im Dax weiter.

Monsitj/iStock/Getty Images Plus

26.06.19
Finanzen & Bilanzen

US-Investoren nehmen Dax ins Visier

Deutsche und britische Investoren ziehen sich aus dem Dax zurück, während nordamerikanische Anleger ihr Engagement dort verstärken. Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Studie.

Wie ändert sich die Investorenlandschaft im Dax? Bereits zum sechsten Mal haben der Deutsche Investors Relations Verband (Dirk) und das IR-Beratungs- und Technologieunternehmen IHS Markit in einer gemeinsamen Studie untersucht, wie sich die Anlegerstruktur im deutschen Leitindex verändert.

Kernergebnis der Analyse: Deutsche und britische Investoren ziehen sich zurück, während nordamerikanische Anleger ihr Engagement im Dax weiter verstärken. Auf sie entfallen inzwischen knapp 35 Prozent des institutionellen Streubesitzes, der bei etwa 60 Prozent der Marktkapitalisierung des Dax liegt. Der Anteil der US-Investoren stieg um über einen Prozentpunkt. „Der Anstieg des Investments aus Nordamerika wurde vorranging von aktiven Fonds beeinflusst“, erläutert Frederik Frank, Associate Director bei IHS Markit in Frankfurt.

Passive Investments werden wichtiger

Größter Investor im Dax bleibt weiterhin die Blackrock-Gruppe, die mit iShares einen der größten ETF-Anbieter besitzt und sich verstärkt auf passive Portfolios konzentriert. Für die Unternehmen ist der Trend zu mehr passiven Anlagestrategien nicht unproblematisch. „Passive Investments stellen die deutschen Emittenten vor Herausforderungen bei der Kommunikation mit Investoren“, so Patrick Tobias, Director Corporate Sales bei IHS Markit.

Gerade im Hinblick auf „Abstimmverhalten und erhöhte Governance-Sensitivitäten“ seien ETF-Fondsgesellschaften enorm wichtig, da ihr Einfluss „entsprechend groß“ sei. „Unserer Erfahrung nach beschäftigen sich die Index-Investoren sehr genau mit Corporate Governance. Daher sollte die Kommunikation mit passiven Investoren einen ebenso hohen Stellenwert besitzen wie mit aktiven Anlegern“, so der Experte weiter.

Private Investoren halten im Durchschnitt etwa 18 Prozent im Dax und haben im Gegensatz zu institutionellen Investoren (60,1 Prozent) ihr Engagement verstärkt. Sie liegen nur knapp hinter den strategischen Investoren, die mit 20 Prozent die zweitgrößte Investorengruppe darstellen. Etwa 2,2 Prozent der Anteile liegen in den Händen von Brokern und Tradern.

Koegler[at]derTreausrer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos den DerTreasurer-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.