Volkswagen betritt in Südkorea, Russland und China Neuland

yangphoto/iStock/Thinkstock/Getty Images

08.08.14
Finanzen & Bilanzen

Volkswagen betritt in Südkorea, Russland und China Neuland

Volkswagen sorgt mit drei innovativen Finanzierungen in Asien für Aufregung. In Südkorea, Russland und China kann der Wolfsburger Autobauer Debüttransaktionen bekanntgeben.

Europas größter Autobauer Volkswagen erobert mit neuen Transaktionen den asiatischen Finanzierungsraum: Über eine lokale Tochter der Volkswagen Financial Services haben die Wolfsburger erstmals eine Anleihe in Südkorea begeben und damit 100 Milliarden Won (etwa 72 Millionen Euro) am koreanischen Kapitalmarkt eingesammelt. Die koreanischen Ratingagenturen Korea Investors Services und NICE Investors Services Co. bewerten die Anleihe jeweils mit einem lokalen „A+“-Rating. Der Bond läuft drei Jahre und wird mit 3,255 Prozent pro Jahr verzinst. Die Zinszahlungen erfolgen vierteljährlich. Die Anleihe wurde von den Banken Standard Chartered und Bookook vermarktet.

Volkswagen Financial Services ist seit 2010 auf dem südkoreanischen Markt aktiv und bietet Finanzierungen und Leasing für die Marken Audi, Bentley, MAN und Volkswagen an. Der Autobauer will sich offenbar dort, wo es möglich ist, lokal finanzieren. „Mit unserer ersten Anleihe in südkoreanischen Won erschließen wir eine neue Refinanzierungsquelle, die unser Wachstum nachhaltig unterstützt“, sagt Frank Fiedler, CFO der Volkswagen Financial Services. Wegen der hohen Investorennachfrage habe die Anleihe nun „mit einem im lokalen Wettbewerbsvergleich niedrigen Kupon“ am Markt platziert werden können. Volkswagen ist seit seinem Markteintritt in Südkorea eigenen Angaben zufolge sehr erfolgreich gewachsen.

Volkswagen mit erster Auto-ABS-Transaktion in China

Auch in seinem größten Einzelmarkt kann VW eine Premiere verkünden. Mitte Juli hat der Autobauer erstmals chinesische Autokredite verbrieft und an Investoren verkauft. Die Verbriefungstransaktion Driver China One wurde mit einem Volumen von rund 800 Millionen Renminbi, umgerechnet etwa 96 Millionen Euro, platziert. Die Transaktion ist Bestandteil des ABS-Pilotprogramms, das unter Aufsicht der China Banking Regulatory Commission und der People’s Bank of China erstmals Autobanken, die vollständig in ausländischem Besitz sind, den Zugang zum lokalen ABS-Markt gewährt.

Erst vor wenigen Wochen hatte sich Volkswagen im Rahmen einer Debütemission einen weiteren Kapitalmarkt erschlossen. Im Juni emittierte die Russlandtochter des Autobauers erstmals eine Anleihe in Rubel. Insgesamt 5 Milliarden Rubel (umgerechnet rund 107 Millionen Euro) hat der Volkswagenkonzern über die Volkswagen Bank RUS, eine Tochtergesellschaft der Volkswagen Financial Services, am russischen Markt aufgenommen. Die Ratingagentur Fitch bewertet die Anleihe mit „A-“, Standard & Poor’s sieht sie bei „BBB-“. Der Bond läuft fünf Jahre und ist mit einer Rückzahlungsoption nach zwei Jahren ausgestattet. Der halbjährlich fällige Kupon liegt bei 9,35 Prozent pro Jahr.

Paulus[at]derTreasurer.de