Volkswagen AG

19.11.18
Finanzen & Bilanzen

Volkswagen sammelt 13 Milliarden Euro ein

Dreimal schlägt Volkswagen am Anleihemarkt zu und sammelt insgesamt 13 Milliarden Euro ein. Dafür muss der Autobauer allerdings einen hohen Preis zahlen.

Volkswagen hat in der vergangenen Woche drei Anleiheemissionen gleichzeitig gestemmt: Am US-Dollar-Bondmarkt nahm der Autobauer 8 Milliarden Dollar auf. Es war zugleich das erste Mal nach Bekanntwerden des Dieselskandals, dass die Wolfsburger den amerikanischen Kapitalmarkt angezapft haben. Zuletzt hatte VW im Mai 2015 Bonds in den USA platziert.

Volkswagen zahlt hohe Neuemissionsprämie

Parallel dazu emittierte der Autobauer vier Euro-Anleihen über 4,25 Milliarden Euro sowie zwei Titel über 800 Millionen Pfund Sterling auf. Auch in Kanada schlug Volkswagen zu: Hier sammelte der Dax-Konzern rund 750 Millionen Kanadische Dollar ein. Insgesamt kommen die Wolfsburger so auf ein Emissionsvolumen von 13 Milliarden Euro. Der beratenden Anwaltskanzlei Clifford Chance zufolge ist es die größte Kapitalmarkttransaktion in der Geschichte von VW.

Doch die Rekordtransaktion stößt auf geteiltes Echo. Vor allem die Konditionen der Euro-Bonds waren offenbar nicht so wie erwartet. Dem Branchenblatt „Global Capital“ zufolge lagen die Neuemissionsprämien zwischen 50 und 80 Basispunkten.

Den kompletten Artikel lesen Sie bei FINANCE, einer Schwesterpublikation von DerTreasurer.

Backhaus[at]derTreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos den DerTreasurer-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Wie tut sich am Bondmarkt? Bleiben Sie auf Laufenden mit der Themenseite Anleihe.