Etihad verbrennt Milliarden

25.08.17 10:23

Was die Air-Berlin-Pleite für die Anleihegläubiger bedeutet

Von Desiree Backhaus

Etihad hat sich zum mit Abstand größten Gläubiger von Air Berlin aufgeschwungen. Die Pleite kostet den Großaktionär Milliarden – aber auch die Anleihegläubiger müssen bluten. Die Finanzanalyse.

Institut Eisenberg/ Air Berlin

Politik und Luftfahrtindustrie streiten um die Filetstücke von Air Berlin, die Gläubiger der Mittelstandsanleihen dürften dennoch leer ausgehen.

Air Berlin meldet Insolvenz an – obwohl die hochverschuldete Fluggesellschaft seit Jahren in die Pleite abzustürzen droht, kam diese Nachricht vergangene Woche doch überraschend. Schließlich hatte Großaktionär Etihad die zweitgrößte deutsche Airline immer wieder mit Finanzspritzen in der Luft gehalten, egal wie trostlos sich das operative Geschäft entwickelte.

Doch jetzt versagte die staatliche arabische Fluggesellschaft eine Auszahlung einer erst im April zugesagten Kredittranche – und bricht damit ein Versprechen an die anderen Gläubiger. Denn die Scheichs hatten erst vor wenigen Monaten weitere finanzielle Unterstützung für die strauchelnde Fluggesellschaft zugesagt, damit diese „den finanziellen Verpflichtungen der näheren Zukunft und in jedem Fall innerhalb von 18 Monaten ab dem 28. April 2017 nachkommen kann“. So steht es im Geschäftsbericht der Berliner.

Wer haftet für die Air-Berlin-Anteile der Etihad-Sammelanleihen?

Knapp vier Monate später ist die Beistandsbekundung der Araber nichts mehr wert. Sie schickten Air Berlin in die Pleite und schockten damit vor allem die Anleihegläubiger: Knapp eine halbe Milliarde Euro haben die Berliner direkt am Bondmarkt eingesammelt – unter anderem im inzwischen geschlossenen Mittelstandsanleihe-Segments BondM der Börse Stuttgart.

Hinzu kommen Verbindlichkeiten aus zwei Sammelanleihen über 230 Millionen US-Dollar. Die Papiere hatte das Etihad-Finanzvehikel EA Partners in den Jahren 2015 und 2016 für diverse Partner-Airlines von Etihad platziert.

Warum die Chancen der Inhaber der Sammelanleihen besser stehen, zumindest einen Teil des Geldes wiederzusehen, wie Etihad bis zuletzt versuchte Air Berlin mit finanziellen Winkelzügen zu retten und wie viel Geld die Araber mit der Insolvenz wohl verbrannt haben – die Finanzanalyse finden Sie in der aktuellen Aufmachergeschichte von DerTreasurer.

Backhaus[at]derTreasurer.de