Apcoa will den Hochzinskredit zurückzahlen.

Countrypixel -stock.adobe.com

16.07.21
Finanzen & Bilanzen

Apcoa arbeitet an wichtiger Refinanzierung

Apcoa will mit einer Anleihe frisches Geld einsammeln und die Fälligkeiten des Schuldenbergs nach hinten verschieben. Das verschafft dem Parkhausbetreiber mehr Luft, um das operative Geschäft in Gang zu bringen.

Der von der Coronakrise gebeutelte Parkhausbetreiber Apcoa plant, eine Anleihe mit einem Volumen von 685 Millionen Euro zu begeben. Wie die Stuttgarter bekanntgaben, soll der vorrangig besicherte Bond eine Laufzeit bis 2027 haben.

Zunächst wollte das Unternehmen mit dem Bond nur 665 Millionen Euro aufnehmen. Doch wie die Stuttgarter am gestrigen Donnerstag bekanntgaben, werde das Volumen um 20 Millionen Euro aufgestockt. Das Papier besteht aus zwei Tranchen: 320 Millionen Euro werden fix 4,625 Prozent verzinst. Die zweite Tranche über 365 Millionen Euro ist an den Drei-Monats-Euribor (Floor bei 0 Prozent) plus 5 Prozent gekoppelt. Das frische Geld will Apcoa zur Refinanzierung bestehender Fälligkeiten sowie als zusätzlichen Liquiditätspuffer nutzen.

Die Anleihe soll am oder um den 23. Juli platziert werden. Gelingt die Transaktion, wäre das für die Stuttgarter ein wichtiger Durchbruch. So wären laut einem Report der Ratingagentur Moody's alle Fälligkeiten bis 2027 erstmal finanziert. Das würde dem Unternehmen und dem Eigentümer Centerbridge, einem US-Finanzinvestor, mehr Luft verschaffen, um das operative Geschäft wieder zum Laufen zu bringen.

Apcoa musste Hochzinskredit abschließen

Der Umsatz des Parkhausbetreibers sank von 2019 auf 2020 um knapp 200 Millionen Euro auf 532 Millionen Euro. Moody's rechnet wegen der anhaltenden Mobilitätseinschränkungen damit, dass sich die Kreditkennzahlen von Apcoa nur langsam erholen. Moody's-Berechnungen zufolge liegt das Verhältnis der Nettoverschuldung zum Ebitda bei 9,7x im Jahr 2020, dieses werde sich schrittweise auf 7,0x im Jahr 2022 verbessern. Der derzeit negative Free Cashflow werde erst 2022 wieder "leicht" ins Positive drehen.

Umso wichtiger ist die Refinanzierung: Konkret will Apcoa laut Moody's das Gros der geplanten Anleiheerlöse für bestehende Kreditfazilitäten nutzen, die im Wesentlichen aus einem Term Loan B in Höhe von rund 580 Millionen Euro bestehen.

Apcoa musste im vergangenen Jahr frisches Geld aufnehmen, um die Folgen des Lockdowns auf das operative Geschäft abzumildern. Der bestehende Langfristkredit über 514 Millionen Euro wurde im Mai 2020 durch einen Term Loan B in Höhe von 68 Millionen Euro aufgestockt, der Zinssatz liegt bei knapp 10 Prozent. Centerbridge schoss zudem 40 Millionen Euro Eigenkapital nach. Im Juni 2020 kam noch ein weiterer 10 Millionen Euro schwerer Hochzinskredit hinzu. Moody's bewertet Apcoa mit einem Rating von B3, ebenso wie die geplante Anleihe. Der Ausblick ist stabil.

s.backhaus[at]dertreasurer.de