Der Kupferproduzent Aurubis entdeckt mit dem aktuellen Schuldschein den nachhaltigen Finanzierungsmarkt für sich.

Aurubis

03.07.20
Finanzen & Bilanzen

Aurubis platziert erstmals nachhaltigen Schuldschein

Aurubis hat zum ersten Mal einen Schuldschein mit Nachhaltigkeitsbezug begeben. Es dürfte nicht das letzte nachhaltige Finanzierungsinstrument sein, das der Kupferproduzent nutzt.

Der Kupferproduzent Aurubis (Umsatz 2018/2019: 10,76 Mrd. Euro) hat als erstes europäisches Unternehmen der Grundstoffindustrie einen Schuldschein mit Nachhaltigkeitsbezug platziert. Bei seinem insgesamt dritten Schuldschein konnte das MDax-Unternehmen insgesamt 400 Millionen Euro einsammeln. Ursprünglich hatten die Hamburger nur 200 Millionen Euro angestrebt. „Das Orderbuch war 2,5fach überzeichnet, daher konnten wir die Emission auf 400 Millionen Euro verdoppeln“, sagt Thomas Goerdt, Vice President Corporate Treasury von Aurubis.

Der Kupferproduzent hat das Papier dabei klassisch mit drei arrangierenden Banken – Commerzbank, DZ Bank und Helaba – vermarktet. „Neben den Investorengesprächen und einer Online-Roadshow haben wir auch VC Trade genutzt“, sagt der Aurubis-Treasury-Chef. Rund 90 Investoren haben sich an dem ESG-linked Schuldschein beteiligt.

Das Volumen verteilt sich auf Tranchen, die drei, fünf und sieben Jahre laufen und jeweils fest und variabel verzinst werden. Aurubis' „Leistungen im Bereich Nachhaltigkeit“ flössen jetzt „direkt in die Berechnung der Zinsaufwendungen für das Darlehen ein“, sagt Aurubis-CFO Rainer Verhoeven. Diese orientiere sich am Rating der Nachhaltigkeitsagentur Ecovadis. Wenn Aurubis sein Nachhaltigkeitsrating verbessert, erhält das MDax-Unternehmen günstigere Zinskonditionen – und vice versa.

Aurubis will nachhaltige Finanzierungen weiter nutzen

Aurubis ist mit dieser ersten nachhaltigen Transaktion offenbar auf den Geschmack gekommen: „Das hohe Interesse der Investoren, Kapital gemäß klarer Nachhaltigkeitsaspekte anzulegen, bestärkt uns mit Blick auf nachhaltige Instrumente der Finanzierung“, sagt Treasury-Chef Goerdt. Nachhaltige Investitionen und die Nutzung verschiedener Instrumente würden deshalb auch zukünftig eine wichtige Rolle in Aurubis' Finanzierungsstrategie spielen.

Mit dem Emissionserlös möchte der Kupferproduzent nun unter anderem die Anfang Juni bekanntgegebene Übernahme des belgisch-spanischen Recyclers Metallo finanzieren. Der Kaufpreis beträgt 380 Millionen Euro. Der Rest diene der allgemeinen Unternehmensfinanzierung, teilte Aurubis weiter mit.

Paulus[at]derTreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos unser E-Magazin und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen im Treasury auf dem Laufenden.