Viele Banken und Debt Fonds fordern bei neuen Finanzierungen laut GCA Altium derzeit einen Corona-Aufschlag.

Rudy Balasko/Thinkstock/Getty Images

30.03.20
Finanzen & Bilanzen

Banken und Debt Fonds verlangen massiven Corona-Aufschlag

Die gute Nachricht zuerst: Viele Banken und Debt Fonds sind trotz des gegenwärtigen Marktumfeldes bereit, neue Finanzierungen bereitzustellen. Doch das kostet jetzt richtig, hat eine aktuelle Umfrage erbracht.

Die Mehrheit der Banken und Debt Fonds ist trotz des derzeit schwierigen Marktumfeldes bereit, neue Finanzierungen einzugehen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter 30 Banken und 40 Debt Fonds, die die Finanzierungsberatung GCA Altium am 25. und 26. März telefonisch durchgeführt hat.

Trotz des widrigen Umfelds ist die Mehrzahl der befragten Häuser offen für neue Finanzierungen: 71 Prozent der befragten Banken und sogar 78 der befragten Debt Fonds sind trotz der Coronakrise generell für neuen Finanzierungsprojekte bereit.

GCA Altium: „Corona-Risikoanpassung“ bei Finanzierern

Allerdings verlangen dabei sowohl Banken als auch Debt Fonds im Durchschnitt eine höhere Zinsmarge für potentielle neue Finanzierungen. GCA Altium spricht in diesem Zusammenhang von einer „Corona-Risikoanpassung“. Bei einer vorrangig besicherten Finanzierung für ein Unternehmen aus einer attraktiven Branche mit einem guten Cashflow-Profil und einem Leverage von 3,5mal verlangen der Umfrage zufolge 61 Prozent der Banken eine Prämie von 350 bis 400 Basispunkten. Bei knapp einem Drittel würde die Marge demnach bei 400 bis 450 Basispunkten liegen.

Bei den Debt Fonds sieht das Bild wie folgt aus: 59 Prozent von ihnen fordern von einem Unternehmen aus einer attraktiven Branche mit einem guten Cashflow-Profil und einem Leverage von 5mal für eine vorrangig besicherte Finanzierung eine Marge zwischen 700 und 800 Basispunkten, fast ein Drittel ist sogar noch teurer. Laut der Analyse von GCA haben die Debt Fonds ihre Preise also deutlicher gesteigert. Das könnte laut den Studienautoren an den alternativen Investmentgelegenheiten der Debt Fonds auf dem Sekundärmarkt liegen.

Einige Finanziers wollen Covenants anpassen

Zudem dürfte die Zeit ohne Financial Covenants vorbei sein. Zwar gibt es der Umfrage zufolge keinen ganz allgemeinen Trend, GCA geht aber davon aus, dass die Finanzierer eine Reihe von Maßnahmen ergreifen werden. Dazu gehörten geringere Headrooms für Abweichungen, glauben die Studienautoren.

Das zeigt sich auch in den Umfrageergebnissen: 46 Prozent der Banken und fast drei Viertel der Debt Fonds greifen auf verschiedene Maßnahmen zurück: „Corona-Anpassungen“ kommen dabei für 7 Prozent der Banken und 4 Prozent der Debt Fonds in Frage. Holiday-Perioden, in denen die  Financial Covenants weiter gefasst oder sogar ganz ausgesetzt, können sich sogar 14 Prozent der Banken vorstellen. Von den Debt Fonds allerdings keiner.

Außerdem wollen fast ein Drittel der Banken und mehr als ein Fünftel der Debt Fonds an den Finanzkennzahlen auf Vorkrisenniveau festhalten und diese gar nicht anpassen.

Debt Fonds beurteilen KfW-Hilfskredite gemischt

Auch die KfW-Hilfskredite beurteilen die beiden Kreditgebergruppen unterschiedlich: „Die große Mehrheit der Banken unterstützt das KfW-Sonderprogramm nachdrücklich und hilft ihren Firmenkunden, daran teilzunehmen, wenn sie die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen“, sagen die Studienautoren. 78 Prozent der Kreditinstitute stehen voll und ganz hinter dem KfW-Sonderprogramm, weitere 13 Prozent sehen es in der Tendenz noch als sinnvoll an.

Bei den Debt Fonds ist das Bild etwas gemischter. Die Studienautoren begründen dass damit, dass die Debt Fonds „in den sauren Apfel beißen müssen, dass die KfW-Kredite in der Rangigkeit vor ihnen stehen“. Knapp ein Fünftel der Debt Fonds unterstützen laut der Umfrage die Ausweitung einer Super Senior Revolving Credit Facility durch das KfW-Programm, 42 Prozent stehen dem noch tendenziell offen gegenüber. 37 Prozent der Debt Fonds sehen solch einen Schritt aber eher skeptisch.

Eine gute Nachricht noch zum Ende: Wenn die Coronakrise überwunden ist und die Unternehmen an die Ergebnisse des vierten Quartals 2019 anknüpfen, stehen die allermeisten Banken und Kreditfonds eigenen Angaben zufolge zur Verfügung. Dass es schnell dazu kommt, ist allerdings noch offen.

Paulus[at]derTreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos unser E-Magazin und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen im Treasury auf dem Laufenden.