Will der Finanzinvestor Cerberus die Bund-Beteiligung an der Commerzbank abkaufen?

Commerzbank AG

17.09.21
Finanzen & Bilanzen

Cerberus könnte Aktienpaket an Commerzbank aufstocken

Der aktivistische Investor Cerberus überlegt, seinen Anteil an der Commerzbank aufzustocken und dem Bund seinen Anteil abzukaufen.

Laut einem Bericht des „Handelsblatts“ unter Berufung auf mehrere vertraute Personen erwägt der US-Investor, dem Bund sein Aktienpaket an der Commerzbank abzukaufen. Sein Interesse habe Cerberus-Deutschlandchef David Knower in vertraulichen Gesprächsrunden signalisiert, schreibt die Zeitung.

Cerberus besitzt derweil 5 Prozent von der Bank. Die Regierung hält 15,6 Prozent. Nach einem möglichen Verkauf würde der aktivistische Investor über 20 Prozent halten und könnte die Bank ganz neu aufstellen. Schon in der Vergangenheit stellt der Investor einige Forderungen an die Bank.

Aktienkurs von Commerzbank stieg

Die Aktionäre begrüßen wohl den Deal, der Kurs stieg nach der Meldung um rund 5 Prozent. Ob es zum Verkauf kommt, würde wohl vor allem von dem Ausgang der Bundestagswahl abhängen. Worauf genau, und mehr zu den Hintergründen, lesen Sie bei unserer Schwesterpublikation FINANCE.

s.backhaus[at]finance-magazin.de